Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Einsatzbefehl


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Einsatzbefehl ist eine strukturierte Abfolge von Anweisungen Erreichung eines bestimmten Einsatzzieles. Der Einsatzbefehl unterscheidet vom Kommando dadurch dass er gewisse Spielräume offen und nur das Nötigste regelt. Ein Befehl üblicherweise mehrere Kommandos und sonstige Anweisungen. Die an einen Einsatzbefehl sind:
  • er sollte möglichst kurz gehalten
  • gut verständlich
  • klar strukturiert sein
  • alle notwendige Angaben enthalten.

Verantwortlich für den Einsatzbefehl ist der und die ihm unterstellten Führungskräfte (Abschnittsleiter Zugführer und Staffelführer). Der Befehl darf weder gegen Recht verstoßen noch darf er dazu führen durch ihn Einsatzkräfte unverantwortlich gefährdet werden können.

Feuerwehr

Bei jedem Einsatz durch die Feuerwehr wird durch den Gruppenführer ein Einsatzbefehl gegeben. Die Punkte "Wasserentnahmestelle" "Lage des Verteilers" werden nur bei der Brandbekämpfung bzw. beim vorbeugenden Brandschutz genutzt.

Inhalt Beispiel Brandbekämpfung
Wasserentnahmestelle Wasserentnahmestelle "offenes Gewässer"
Lage des Verteilers Verteiler 5 Meter vor dem Hauseingang Nr.
Einheit Angriffstrupp
Auftrag zur Brandbekämpfung
Mittel unter PA mit 1. Rohr
Ziel in das 1. OG
Weg über Treppeneingang

Einsatz mit und ohne Bereitstellung

Nach dem Ende eines Einsatzbefehles wird das Kommando vor oder fertig gegeben. "Vor" bedeutet dass der Einsatz Bereitstellung durchgeführt wird. Das heißt dass der komplett abgearbeitet werden soll.

Dahingegen bedeutet "Fertig" dass der Einsatzbefehl Bereitstellung erfolgt. Das heißt dass die feuerwehr-logistischen nur bis zum Verteiler vollzogen (also aufgebaut) Dies wird dann genutzt wenn die Einsatzlage nicht bekannt ist. Beispielsweise kann es nicht ersichtlich sein wo Menschen bei einem Feuerausbruch in einem Gebäude gesucht werden sollen. die Lage (also das konkrete) Ziel bekannt kann beispielsweise schon ein Rohr aufgebaut werden.

Katastrophenschutz

Einsatzbefehle im Katastrophenschutz gehen üblicherweise an Einheiten wie Züge Gruppen. Er ist strukturiert und enthält folgende

  • Lage
  • Auftrag
  • Durchführung
  • Versorgung
  • Führung und Kommunikation

Beispiel :

(Lage)
Heute früh gegen 6:20 Uhr hat Reisebus mit ca. 50 Personen die Leitplanke Autobahn durchbrochen und ist die Böschung herabgestürzt. sind ca. 30 Reisende verletzt worden. Am sind die örtlichen Feuerwehren um die Reisenden retten. Sie haben eine Verletztensammelstelle eingerichtet.
(Auftrag)
Die SEG Betreuung hat den Auftrag sich um Leicht- und Unverletzten zu kümmern bis sie nach Hause fahren können oder weitertransportiert werden.
(Durchführung)
Dazu stellt der erste Trupp das auf. Aufstellort ist die Wiese ca. 100 vor der Unfallstelle. Der zweite Trupp begibt zur Unfallstelle übernimmt dort von der Verletztensammelstelle Betroffenen die entweder unverletzt sind oder die III haben und bereits versorgt sind und sie zum Betreuungszelt.
(Versorgung)
Im Moment ist keine Versorgung eingerichtet. sich abzeichnet dass der Einsatz über vier dauern wird wird eine Versorgung organisiert. Wenn zu Betreuenden etwas benötigen erfolgt Meldung an Gruppenführer.
(Führung)
Der Gruppenführer befindet sich am Betreuungszelt. erste Trupp meldet sich nach dem Zeltaufbau Gruppenführer um die Betreuung im Zelt sicher stellen. Der zweite Trupp meldet sich beim sobald die ersten Betroffenen beim Zelt angekommen und geben die zu erwartende Anzahl der bekannt. Die erste Besprechung mit den Truppführern in einer Stunde statt.

Siehe auch: Feuerwehreinheiten Portal Feuerwehr Themenliste Feuerwehr



Bücher zum Thema Einsatzbefehl

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Einsatzbefehl.html">Einsatzbefehl </a>