Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg (ERR) nahm seit 1940 umfangreiche Beschlagnahmungen in den von der Wehrmacht besetzten Gebieten aus Gütern von Juden und Freimaurern vor. Der ERR eine Abteilung des Amtes der NSDAP das Alfred Rosenberg seit 1933 leitete sollte ausführendes Organ von Rosenbergs Hoher Schule sein.

Inhaltsverzeichnis

Chronik

Mit Führerbefehl vom 5. Juli 1940 ermächtigte Adolf Hitler den ERR:

  • die Staatsbibliotheken und Archive nach für wertvollen Schriften
  • die Kanzleien der Kirchenbehörden und Logen gegen Deutschland gerichteten Vorgängen zu durchforschen und Material beschlagnahmen zu lassen
  • alle sonstigen wertvoll erscheinenden Kulturgüter herrenlosen Besitzes zu erfassen

Im Juli 1940 wurde der ERR in Paris eingerichtet das Zentralamt jedoch am 1. März 1941 nach Berlin verlegt. Von April 1941 Juli 1944 bringen 29 Transporte Beschlagnahmungen aus nach Deutschland wo der ERR im Schloss Neuschwanstein sein Hauptdepot unterhielt. Bis zum 17. Oktober 1944 wurden nach Einschätzung des ERR insgesamt Bahnwaggons mit Büchern und Kunstwerken und 427.000 per Schiff nach Deutschland geschafft.

Der ERR in Frankreich (ab 1940)

An über 50 verschiedenen Orten wurden konfisziert und in 7 Ausstellungen im Jeu de Paume gezeigt vor allem um Rosenberg und Hermann Göring mit dem der ERR in Paris zusammenarbeitete einen Überblick über die wertvollsten Gegenstände verschaffen. Die beschlagnahmten Bibliotheken darunter "Polnische Bibliothek" die "Turgenjew-Bibliothek" und Bibliotheken zahlreicher Pariser Logen sollen der Zentralbibliothek ‘‘Hohen Schule‘‘ zugute kommen. Mitte 1941 ist die Arbeit des ERR in weitgehend abgeschlossen. Laut Arbeitsbericht umfassen die Beschlagnahmungen Objekte aus 203 Sammlungen.

Der ERR in Osteuropa (ab 1941)

In Osteuropa wo der ERR zahlreiche unterhielt arbeitete der Einsatzstab in Konkurrenz zu dort operierenden nationalsozialistischen Institutionen insbesondere dem Sonderkommando Künsberg und der Forschungs- und Lehrgemeinschaft Ahnenerbe die Heinrich Himmler unterstanden. Alle drei Organisationen kümmerten sich Zusammenarbeit mit der Wehrmacht und der SS um das Aufspüren Klassifizieren und den bzw. die Zerstörung von Kunstwerken und Archiven.

Struktur des ERR

Zentralamt Berlin

Das Zentralamt Berlin unter der Leitung Ebert (bis 1941) später Gerhard Utikal gliederte in drei Abteilungen:

  • Hauptabteilung III - Sonderaufgaben
  • Hauptabteilung IIIa - Organisation der Sicherstellung jüdischem Besitz
  • Hauptabteilung IIIb - Geschäftsführung für den Bildende Kunst

Hauptarbeitsgruppe Frankreich

Unter den Leitern Gerhard Utikal Dr. Wunder Dr. Karl Brethauer dem stellvertretender Leiter Seiboth und Inspekteur Hans Hagemeyer koordinierten fünf von Paris aus die Aktivitäten des Einsatzstabs:

  • Sonderstab Musik (Dr. Herbert Gerigk)
  • Sonderstab Bildende Kunst (Kurt von Behr Scholz)
  • Sonderstab Bibliotheksaufbau Hohe Schule (Dr. Walter
  • Sonderstab Vorgeschichte (Prof. Hans Reinerth)
  • Sonderstab Kirchen (Anton Deinert)

Außenstellen

Der ERR unterhielt Außenstellen in Amsterdam Belgrad Riga Reval Wilna Dorpat Minsk Gorki Kiew Charkow Dnjepropetrowsk Simferopol und Hohenschwangau.

Siehe auch



Bücher zum Thema Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Einsatzstab_Reichsleiter_Rosenberg.html">Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg </a>