Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. September 2019 

Eintracht Frankfurt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eintracht Frankfurt ist ein Sportverein aus Frankfurt am Main . Er wurde im März 1899 gegründet. besteht er aus den Abteilungen Basketball Boxen Eishockey Eisstockschießen Fußball Handball Hockey Leichtathletik Rugby Tennis Tischtennis Turnen Volleyball sowie der Fan- & Förderabteilung.

Am bekanntesten ist die Fußball-Abteilung. Nachdem in der Saison 2002/03 in die 1. Bundesliga aufgestiegen war stieg sie ein Jahr (Saison 2003/04) wieder ab. Die Heimspiele werden Waldstadion ausgetragen.

Die Vereinsfarben von Eintracht Frankfurt sind

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Vereins

1899-1929

  • 08.03.1899 Der "Frankfurter Fußball-Club Victoria von 1899" gegründet
  • 1899 Der "Frankfurter Fußball-Club Kickers von 1899" gegründet
  • 1908 Erster Frankfurter Nationalspieler Fritz Becker (Kickers) gegen die Schweiz 2 Tore (Endstand 3:5); des 1. Frankfurter Hockeyclub
  • 13.05.1911 Fusion von Victoria und Kickers zu Fußballverein (Kickers-Victoria) von 1899)"
  • 1914 Der 1. Weltkrieg bricht aus. Die werden eingezogen
  • 1918 Nach dem Krieg treffen sich Zurückgekehrten und beginnen mit der Neuordnung des
  • April 1920 Fusion des FFV mit der Turngemeinde zu "Turn- und Sportgemeinde Eintracht Frankfurt 1861"
  • 1927 Auf Druck des Deutschen Turnverbandes spalten die Turner vom Sportverein ab. Es entsteht "Turngemeinde Eintracht Frankfurt von 1861" und die Eintracht Frankfurt (F.F.V.) von 1899"

1930-1959

  • 1946 Hessenpokalsieger
  • 1948 Eintracht Frankfurt richtet eine Vertragsspieler-Abteilung ein
  • 1954 Alfred Pfaff gehört zum Aufgebot der Nationalmannschaft die Fußballweltmeister wird
  • 1959 Eintracht Frankfurt wird zum bislang einzigen Deutscher Meister (5:3 Endspielsieg gegen Kickers Offenbach )

1960-1977

  • 1963 Eintracht Frankfurt gehört zu den Gründungsmitgliedern Fußball-Bundesliga
  • 1966 Jürgen Grabowski und Friedel Lutz gehören zum Aufgebot der Nationalmannschaft die wird
  • 1968 Fusion zwischen "Sportgemeinde Eintracht Frankfurt(F.F.V.) von e.V." und "Turn- und Fechtgemeinde Eintracht Frankfurt 1861 e.V." Neuer Name: "Eintracht Frankfurt e.V."
  • 1974 Bernd Hölzenbein und Jürgen Grabowski gehören zum Kader der Nationalmannschaft die wird

1978-1995

  • 21.05.1980 Neben der Meisterschaft '59 der bislang Erfolg des Vereins: Eintracht Frankfurt gewinnt den UEFA-Cup . Trainer: Friedel Rausch Präsident: Achaz von
  • 1981 Gewinn des DFB-Pokals
  • 1991 Schließung der zu der Zeit in 1. Bundesliga spielenden Eishockeyabteilung . Daraus leitete sich die Gründung des Frankfurter ESC ab.

1996-2003

  • 1996 Eintracht Frankfurt steigt zum ersten Mal der Vereinsgeschichte in die Zweite Bundesliga ab
  • 25.05.1998 Eintracht Frankfurt ist wieder in der Bundesliga
  • 1999 100-jähriges Bestehen von Eintracht Frankfurt
  • 1. Juli 2000 Die "Eintracht Frankfurt Fußball wird als Tochtergesellschaft des "Eintracht Frankfurt e.V."
  • 19.05.2001 Abstieg in die 2. Bundesliga
  • 2003 Aufstieg in die 1. Bundesliga
  • 2004 Erneuter Abstieg in die 2. Bundesliga

Führungsstruktur (Stand:März 2004)

Präsidium

Präsident: Heribert Bruchhagen (Vorstandsvorsitzender)

Vizepräsidenten:

  • Klaus Lötzbeier
  • Axel Hellmann
  • Hans-Dieter Burkert
  • Fred Moske

Geschäftsführer

  • Dr. Thomas Pröckl (Mitglied des Vorstandes)

Verwaltungsrat

  • Heiko Beeck
  • Hans-Peter Griesheimer
  • Andreas Hornung
  • Dr. Franz Josef Jung
  • Dr. Peter Kunter
  • Jürgen Neppe
  • Hanskarl Protzmann
  • Dr. Max Schumacher
  • Volker Sparmann
  • Volker Stein

Trainer

  • Cheftrainer: z.Zt.unbesetzt
  • Co-Trainer: Jan Kocian

Vereinsarzt

  • Dr. med. Christoph Seeger

Pressesprecher

  • Carsten Knoop

Bisherige Erfolge:

Titel

  • Deutscher Meister: 1959
  • Deutscher Pokalsieger: 1974 1975 1981 und 1988
  • UEFA-Cupsieger: 1980

Endspielteilnahmen

  • Finalist Deutsche Meisterschaft: 1932
  • Finalist Europapokal der Landesmeister: 1960
  • Finalist DFB-Pokal: 1964

Bekannte Spieler

Obwohl die Fussballabteilung die bekannteste Sparte Vereins ist ist die Leichtathletikabteilung die Erfolgreichste. über 220 Deutschen Meistertiteln in nahezu allen Disziplinen brachte Eintracht Frankfurt zahlreiche Titelträger und bei internationalen Meisterschaften hervor. So gewann z.B. Fleischer bei den Olympischen Spielen 1936 in die Speerwurfkonkurrenz der Frauen nachdem sie 4 zuvor in Los Angeles die Bronzemedaille in Disziplin gewonnen hatte. Eine solche Medaille gewann Heinz Ulzheimer über 800 Metern bei den Spielen 1956 in Helsinki. Darüber hinaus vertraten von Eintracht Frankfurt die Deutschen Farben bei und Europameisterschaften. Jüngste Medaillenträgerin ist die Hammerwerferin Klose die bei den Olympischen Spielen 2000 Sydney die Bronzemedaille in ihrer Disziplin errang.

Weblinks


{{Navigationsleiste Vereine der deutschen 2. Fußball-Bundesliga}}



Bücher zum Thema Eintracht Frankfurt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eintracht_Frankfurt.html">Eintracht Frankfurt </a>