Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Elektrisches Licht


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als elektrisches Licht bezeichnet man Licht das durch eine elektrische Lichtquelle erzeugt wird. Beispiele sind unter anderem Glühlampe Leuchtstofflampe und Leuchtdiode ( LED ). Die Glühlampe wurde von Heinrich Goebel und Thomas Alva Edision erfunden.

Das elektrische Licht veränderte den Lebenstil Menschen nachhaltig da durch die einfache Verfügbarkeit Leichtquelle die Abhängigkeit vom Tageslicht weitgehend aufgehoben Die Menschen können nun 24 Stunden am bei Licht lesen schreiben sich amüsieren und

Die ersten elektrischen Lichtquellen hatten einen Wirkungsgrad von weniger als einem Prozent. In Zeit wurden sie aber noch nicht groß Die ersten industriell gefertigten elektrischen Lichtquellen (Glühbirnen) einen Wirkungsgrad von 2-3%. Im Laufe der wurde dieser leicht verbessert. elektrische Lichtquellen mit hohen Wirkungsgrad (über 50%) tauchten erst in letzten zwei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts im Massenmarkt auf. Heutzutage ist es Wirkungsgrade von über 90% zu erreichen.




Bücher zum Thema Elektrisches Licht

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Elektrisches_Licht.html">Elektrisches Licht </a>