Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Elektrokardiogramm


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das EKG (Elektrokardiogramm) ist die Registrierung der Summe elektrischen Aktivitäten aller Herzmuskelfasern . Das Elektrokardiogramm heißt auf Deutsch Herzstromkurve .

Jeder Pumpfunktion des Herzens geht eine Erregung voraus die im Normalfall vom Sinusknoten ausgeht und über ein spezielles herzeigenes (besteht aus besonderen Muskelzellen) zu den Muskelzellen Diese elektrischen Potentialänderungen am Herzen kann man an der abgreifen und in der Zeitachse aufzeichnen. Es ein immer wiederkehrendes ziemlich gleichförmiges Bild der Herzaktion. Zu beachten ist jedoch dass das nur die Erregungsleitung innerhalb des Herzens anzeigt nicht die tatsächliche Auswurfleistung.

Das EKG ist eine sehr einfache ausgereifte und sehr wertvolle Untersuchungsmethode der Kardiologie . Sie wurde um das Jahr 1900 Einthoven Goldberger Wilson und anderen entwickelt. Meist das EKG vom Arzt noch per Hand Mittlerweile sind aber auch Computerauswertungen sehr verlässlich.

Seine wichtigste Bedeutung hat das EKG Nachweis eines frischen Herzinfarktes und von Herzrhythmusstörungen.

Was kann man aus dem EKG ablesen?

  • Herzfrequenz
  • Herzrhythmus
  • Vorhoftätigkeit
  • Extraschläge
  • Blockierungen der Erregungsleitung z.B. sog. Schenkelblöcke
  • Herzinfarkte
  • Wandverdickungen des Herzens
  • Rechts- und Linksbelastungen des Herzens

Was kann man nicht aus dem EKG

  • den Blutdruck
  • Durchblutungsstörungen des Herzens können nicht sicher erkannt Hinweise können sich aber aus der sog. ergeben (z.B. im Belastungs-EKG)
  • spezielle Herzklappenprobleme
  • die Pumpleistung des Herzens

Welche Formen des EKGs gibt es?

  • RuheEKG
  • LangzeitEKG = Aufzeichnung über 24 Stunden oder zur Erkennung von Herzrhythmusstörungen
  • BelastungsEKG
  • intrakardiales EKG
  • Monitoring

Wie heißen die einzelnen Zacken im EKG welcher Phase der Erregung entsprechen sie?

  • P-Welle entspricht der Vorhoferregung
  • QRS-Welle entspricht der Kammererregung
  • T-Welle entspricht der Erregungsrückbildung der Kammer

Die einzelnen Zacken wurden völlig willkürlich dem Buchstaben P beginnend dem Alphabet folgend

Literatur

  • Das Elektrokardiogramm.
    • Leitfaden für Ausbildung und Anwendung. Mit 200 8. Aufl. 2002. IX 435 S. m. Abb.
    • Klinge Rainer:
    • ISBN 3-13-554008-1 KNO-NR: 01 32 73 84 -THIEME 29.95 EUR

  • Praxis der EKG-Auswertung.
    • Übungsbuch und Atlas. 105 Elektrokardiogramme in 235
    • Klinge Rainer; Klinge Sybille:
    • 5. Aufl. 2000. 225 S. m. 26 Beil.: 1 EKG-Lineal. 21 x 31 cm.
    • ISBN 3-13-596805-7 KNO-NR: 01 79 48 54 -THIEME 32.95 EUR

Links

Hersteller von EKG-Geräten




Bücher zum Thema Elektrokardiogramm

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Elektrokardiogramm.html">Elektrokardiogramm </a>