Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Juli 2019 

Elektromotor



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Elektromotor ist eine elektrische Maschine die mit Hilfe von magnetischen Feldern hauptsächlich elektrische in mechanische Arbeit (oder umwandelt. indem sie eine Kraft oder ein und somit manchmal auch eine Bewegung erzeugt. drehbar gelagerter "Anker" wirkt durch ein Moment Drehen gebracht. Auf diese Weise kann elektrische Energie in Bewegungsenergie verwandelt werden.

Als Erfinder des Elektromotors gilt Johann Kravogl .

Man unterscheidet drehende und lineare Motoren. Im einzelnen unterscheidet man nach Prinzip :

  • Kommutatormaschinen wie
  • und Induktionsmaschinen wie
    • Drehstrom-Asynchronmaschinen (starke Motoren von Geräten die mit betrieben werden z.B. Kranmotoren)
    • Drehstrom-Synchronmaschinen (von winzig bis riesig (z.B. Generatoren Megawatt-Bereich))
    • Einphasen-Asynchronmaschinen (netzbetriebene Tonbandgeräte)

Besondere Bauformen des Elektromotors sind der Linearmotor (z.B. bei der Magnetschwebebahn ) und der Schrittmotor (z.B. in Diskettenlaufwerken und Druckern).



Bücher zum Thema Elektromotor

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Elektromotor.html">Elektromotor </a>