Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Elektronenröhre


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Elektronenröhren sind Elektronische Bauelemente die aus einem evakuierten Gefäß bestehen in die verschiedene Elektroden mindestens aber eine Kathode und eine Anode eingelassen sind.

Die Elektronenröhre (auch Schirmgitterröhre genannt) wurde 1902 vom Physiker Ambros Flemming entdeckt. Sie ist ein und Verstärkungsorgan der Elektrotechnik das auf der beruht dass aus glühenden Stoffen Elektronen in den freien Raum austreten. Die kann im Vakuum zwischen der negativen Elektrode (Glühkathode) und einer positivgeladenen weiteren Elektrode ( Anode ) einen Elektronenstrom unterhalten. Da eine Elektronröhre zwei Elektroden den Anodenstrom nur in einer durchlässt dient sie als Gleichricher. Durch ein den Elektronenstrom eingebautes Gitter lässt sich der steuernm wenn am Gitter verschiedene Spannungen angelegt die entweder den Elektronenstrom hemmen oder vergrößern. beruht die Verwendung der Elektronenröhre als Verstärker- enderöhre. Je nach Verwendungszweck Elektronenanzahl und Röhrencharakteristik es viele Hunderte von Röhrentypen.

Der Elektronenstrom der bei Anlegen einer Spannung zwischen diesen beiden Elektroden den luftentleerten durchfließt kann in seiner Richtung und Intensität die Einwirkung von elektrischen (Steuerspannungen) und magnetischen Feldern beeinflusst werden. Die Beeinflussung der Intensität man auch Modulation . Ein gerichteter Elektronenstrom wird auch als Elektronenstrahl bezeichnet.

Die Elektronen werden mittels Feldemission an einer spitz geformten oder thermisch der beheizten Kathode ausgesendet und im einfachsten an der einzigen anderen Elektrode der meist aufgeladenen Anode aufgefangen. Darüberhinaus kann eine Röhre eine Reihe weiterer Elektroden enthalten wie zum ein oder mehrere Gitter oder als Elektronenoptik wirksame Elektroden wie zum Beispiel der Wehneltzylinder oder magnetische Spulen. Das Vakuum in der Röhre ist notwendig damit Elektronen eine ausreichende freie Weglänge haben und nicht durch Gasmoleküle abgebremst

Beispiele für Elektronenröhren sind:

Die meisten dieser Röhren sind heute auf Randbereiche von Halbleiterbauelementen wie Transistoren und Dioden verdrängt. Ausnahmen bilden Hochleistungs-Hochfrequenzröhren als Senderöhren der Radar - und Funk -Technik die bis heute die günstigste Möglichkeit Hochfrequenz hoher Leistung zu erzeugen. Hierbei kommen Trioden und Mehrgitterröhren als auch Klystrons und zum Einsatz.

Die Braunsche Röhre ist in Fernsehgeräten und Computerbildschirmen noch nicht von LCD - Anzeigen und Mikrospiegel-Projektionssystemen verdrängt Röntgenröhren sind neben die Teilchenbeschleuniger enthalten die in Medizin und Forschung weitesten verbreitete Quelle für Röntgenstrahlen . Magnetrons finden unter anderem im Mikrowellenherd weite Verwendung.

Siehe auch: Vakuumröhre Transistor Kathodenstrahlröhre Gleichrichtung



Bücher zum Thema Elektronenröhre

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Elektronenr%F6hre.html">Elektronenröhre </a>