Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Juli 2019 

Elektrophorese


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Elektrophorese bezeichnet die Wanderung elektrisch geladener Teilchen durch einen als Trägermaterial dienenden in einem elektrischen Feld .

Die Wanderungs geschwindigkeit v ist dabei proportional der Feldstärke E und der Ionenladung Q umgekehrt proportional dem Teilchenradius r und der Viskosität η des Stoffes. Bei der Gelelektrophorese spielt auch das Verhältnis zwischen dem und der Porenweite des als Trägermedium dienenden Gels eine Rolle weil das Gel als Molekularsieb wirkt so dass sich ein größerer stärker hemmend auf die Wanderungsgeschwindigkeit auswirkt als durch die Viskosität alleine zu erwarten wäre. die unterschiedliche Ionenladung und den Teilchenradius bewegen die einzelnen Stoffe (Moleküle) unterschiedlich schnell durch Trägermaterial und bilden so sichtbare Banden. Damit sich die Elektrophorese sehr gut zur Trennung Stoffgemischen (insbesondere Molekülgemischen). Als Trägermaterial können Flüssigkeiten ( Gelelektrophorese ) vor allem mit Polyacrylamid Agarose) oder zum Einsatz kommen.

Arten

  • Gelelektrophorese
  • Kapillarelektrophorese
  • Gradientenelektrophorese (zweidimensional)
  • Pulsed-Field Elektrophorese
  • Dichtegradientenelektrophorese (trägerfreie Elektrophorese)
  • Elektrofokussierung

Siehe auch

Trennverfahren Stoffgradient



Bücher zum Thema Elektrophorese

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Elektrophorese.html">Elektrophorese </a>