Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. September 2019 

Emil Nolde


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der deutsche Maler Emil Nolde (* 7. August 1867 in Nolde 13. April 1956 in Seebüll) wurde als Emil Hansen geboren. Seit 1902 nennt er sich nach seinem Heimatdorf deutsch-dänischen Grenzland. Nolde zählt zu den führenden des Expressionismus und gilt als einer der großen Aquarellisten in der Kunst des 20. Jahrhunderts . Er ist bekannt für seine ausdrucksstarke

Von 1884 bis 1891 ließ er sich als Schnitzer und Zeichner in Flensburg ausbilden. Seine Wanderjahre verbrachte er unter anderem in München Karlsruhe und Berlin.

Um 1903 malt Nolde noch "lyrische" Landschaften.

Von 1906 bis 1907 war er Mitglied der Künstlergruppe Die Brücke .

Von Herbst 1913 bis Sommer 1914 unternahm er eine Reise in die

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden Noldes Bilder in Museen beschlagnahmt zum Teil in der Ausstellung " Entartete Kunst " gezeigt. Obwohl er ab 1941 einem Malverbot unterlag malte er heimlich Aquarelle die er als seine "Ungemalten Bilder"

Das Werk Noldes umfasst neben Gemälden Farblithographien und klein- bis großformatige Aquarelle . Seine Motive sind sehr vielfältig er unter anderem Landschaften religiöse Motive oder das Nachtleben. Bekannt wurde er auch durch die von seiner Südsee -Reise als Mitglied der medizinischen "Deutsch- Neuguinea -Expedition" die ihn durch Moskau Sibirien Korea Japan und China führte.

Das Leben des Künstlers Emil Nolde sich in dem Roman Die Deutschstunde von Siegfried Lenz .

Werke

  • um 1903 "Wassermühlen Ruttebüllkoog" Nürnberg Germanisches Nationalmuseum Gm 2163 (Leihgabe aus Privatbesitz)
  • 1905 "Piazza San Domenico II" Düsseldorf Kunstmuseum
  • 1908 "Blumengarten" Düsseldorf Kunstmuseum
  • 1909 " Pfingsten " Berlin Nationalgalerie
  • 1909 "Verspottung Christi" Berlin Brücke-Museum
  • 1910 "Tanz um das Goldene Kalb" München moderner Kunst
  • 1910 "Herstmeer I" Dortmund Museum am Ostwall
  • 1910 "Herstmeer XI" Kunsthaus Zürich
  • 1911 "Im Café " Essen Folkwang-Museum
  • 1915 "Figur und Blumen" Nürnberg Germanisches Nationalmuseum 1859 (Leihgabe aus Privatbesitz)
  • 1919 "Der Schwärmer" Hannover Sprengel Museum
  • 1922 "Landschaft mit Bauernhaus" Nürnberg Germanisches Nationalmuseum 1690 (Leihgabe aus Privatbesitz)

Literatur

  • Ursula Peters: Moderne Zeiten. Die Sammlung zum 20. Jahrhundert in Zusammenarbeit mit Andrea Legde Nürnberg ( Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum Bd.3) insb. S.11-120 passim.

Weblinks



Bücher zum Thema Emil Nolde

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Emil_Nolde.html">Emil Nolde </a>