Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 17. November 2019 

Emmy Noether


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Emmy Noether

Amalie 'Emmy' Noether (* 23. März 1882 in Erlangen 14. April 1935 in Pennsylvania USA ) deutsche Mathematikerin .

Ihr Vater Max Noether war Mathematiker Professor in Erlangen . Sie zeigte in mathematischer Richtung keine Frühreife sondern hatte als Teenager Interesse an und Tanzen.

Emmy Noether promovierte 1907 zum Doktor der Mathematik in Erlangen . 1909 wurde sie von Felix Klein und David Hilbert nach Göttingen gerufen. Nachdem ihre Habilitation 1915 aufgrund bürokratischer Bestimmungen (Frauen durften nicht werden) verweigert wurde unterrichtete sie als Hilberts

Nach Aufhebung der Verbots weiblicher Kandidaten sie 1919 bekam aber erst 1923 ihre erste bezahlte Stellung. 1933 emigrierte sie aufgrund ihrer politischen Ansichten und jüdischen Abstammung in die USA. Sie starb den Komplikationen einer Hirntumoroperation am 14. April 1935 im US-amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania.

Emmy Noether hat wesentliche Beiträge zur Algebra geleistet. In der theoretischen Physik ist sie durch das nach ihr Noether-Theorem bekannt.



Bücher zum Thema Emmy Noether

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Emmy_Noether.html">Emmy Noether </a>