Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Encapsulated Postscript


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Encapsulated Postscript (EPS) ist ein Dateiformat zur Speicherung von Vektorgrafiken gesetztem Text Rastergrafiken mit Halbtönen und ganzen Seitenlayouts.

Eine EPS-Datei enthält Objekt- Rastergrafik- und und optional eine Voransicht in geringer Auflösung schnellen Bildschirmdarstellung (siehe Thumbnail ). EPS-Dateien können mit Ghostscript am Bildschirm angezeigt oder für das auf einem nicht postscriptfähigen Drucker konvertiert werden.

EPS ist eine Untermenge von PostScript . Im Gegensatz zu diesem beschreibt EPS eine Seite. Es sind daher einige Befehle auch die Druckerspezifischen nicht zulässig. EPS wurde als ein Format zum Einbinden von Graphiken ein Dokument. Damit das Anwendungsprogramm die EPS-Datei komplett interpretieren muss hat diese im Dateikopf Kommentarzeile zu enthalten die die Größe der bounding box angibt das ist der Bereich dem etwas gedruckt wird.

Unterschied zwischen EPS und PS: Normalerweise eine EPS-Datei ein "Bild" (das kann in Fall jede Kombination von Text Strichzeichnung und sein) und beschränkt sich auf einseitige Dokumente. dagegen können sehr wohl mehrseitig sein.

Weblinks



Bücher zum Thema Encapsulated Postscript

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Encapsulated_Postscript.html">Encapsulated Postscript </a>