Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 16. Juli 2020 

Erdellipsoid


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Erdellipsoid ist ein Rotationsellipsoid das sich der ganzen Erde anschmiegt - d.h. dem Geoid - und das für globale Berechnungen in Geowissenschaften und Astronomie verwendet wird.

Es entsteht aus einem Referenzellipsoid wenn dessen Datenbereich groß genug wird Kontinente umfasst oder wegen geophysikalischer Einflüsse wie Isostasie reduziert wird.

Die kleine Tabelle zeigt unsere Kenntnis mittlerem Äquatorradius und Abplattung seit Friedrich Wilhelm Bessel 1841. Das Bessel-Ellipsoid ist Eurasien ideal angepasst sodass sein für die Geodäsie Europas günstig ist - ähnlich wie gegenteiligen 200m bei Hayford für Amerika.

Die Genauigkeitssteigerung bei der Abplattung f=(a-b)/a (Differenz der Ellipsoid -Achsen rund 21km) hängt mit dem Start ersten künstlichen Satelliten zusammen welche durch f sehr deutliche Bahnstörungen zeigten.

  • Erdellipsoid . . . . große a _ 1/Abplattung f

  • Bessel 1841 . . . 6377 _ 299.1528 _ (Europa Russland Indien)
  • Helmert 1906 . . 6378 200.000 298.300 _ (1.Versuch einer Reduktion)
  • Internat. 1924 . . 6378 388.000 297.000 _ Hayford (USA Isostasie)
  • Internat. 1967 . . 6378 165.000 298.250 _ (mit Satelliten gestützt)
  • GRS80 Geo.Ref. 6378 137.000 _ 298.257222 (Genauigkeit 1-2m)
  • WGS72 World S. 6378 135.000 _
  • WGS84 World S. 6378 137.000 _ _ (für GPS-Satellitengeodäsie).




Bücher zum Thema Erdellipsoid

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Erdellipsoid.html">Erdellipsoid </a>