Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. Juni 2020 

Erdkrümmung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter Erdkrümmung versteht man
  1. die Tatsache dass die Form der Erde etwa einer Kugel entspricht
  2. und daher schon über kurze Distanzen einer Tangentialebene abweicht;
  3. die Korrektion von Höhenmessungen wegen (2.)

Mit einem mittleren Erdradius von 6371 gerechnet (genauer s.unten ¹) weicht die ideale Erdoberfläche folgendermaßen von einer Tangentialebene nach unten

  • 0 8 mm auf 100 m
  • 20 mm auf 500 m
  • 79 mm auf 1000 m
  • 1 96 m auf 5.000 m
  • 7 9 m auf 10.000 m.
Die Korrektur von Höhenmessungen wegen der Erdkrümmung ist also schon kurze Strecken unerlässlich und wächst quadratisch mit der Distanz. Bei Vermessungen der Lage wirkt sich die Erdkrümmung erst in Entfernung aus und führte zur Unterscheidung zwischen und " Höherer Geodäsie ".

¹) Tatsächlich hat die Erde eine Abplattung von 0.3 Prozent; die Achsen des Erdellipsoids unterscheiden sich daher zwischen Äquator und Polen um 21 km (6378 km bzw. km). Der minimale und maximale Krümmungsradius beträgt 6334 km und 6400 km.

Siehe auch: Horizont Höhenmessung Kimmtiefe



Bücher zum Thema Erdkrümmung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Erdkr%FCmmung.html">Erdkrümmung </a>