Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Ernst Majonica


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ernst Majonica (* 29. Oktober 1920 in Soest 21. Juli 1997 in Soest ) war ein deutscher Politiker ( CDU ).

Majonica studierte von 1939-1942 Rechtswissenschaften und in Münster und Freiburg . Anschließend folgten Kriegsdienst und Kriegsgefangenschaft. Nachdem 1946 aus der Gefangenschaft entlassen wurde war ab 1950 als Assessor und Rechtsanwalt tätig.

Von 1950-1955 war er Bundesvorsitzender der Jungen Union . Als Angehöriger des Deutschen Bundestages (1950-1972) war Majonica zeitweise Mitglied des CDU/CSU -Fraktionsvorstandes (1953-1969). In dieser Zeit profilierte er als außenpolitischer Experte seiner Partei innerhalb derer der Gruppe der "Atlantiker" angehörte die eine den USA zugeneigte Außenpolitik vertrat und dem gaullistischen Frankreich skeptisch gegenüberstand. In der Ostpolitik trat Majonica in den 1960er Jahren eine vorsichtige Öffnung gegenüber den Ostblock -Staaten ein. Nach der Regierungsübernahme durch die Koalition 1969 stand er als Oppositionspolitiker den Ostverträgen aufgeschlossen gegenüber. In den Jahren 1979-1984 er dem ersten direkt gewählten Europaparlament an.

Zwischen 1966 und 1976 war Majonica des Deutschen Rates der Europäischen Bewegung.


Bundesvorsitzende der Jungen Union :
Bruno Six | Alfred Sagner | Josef Hermann Dufhues | Ernst Majonica | Gerhard Stoltenberg | Bert Even | Egon Klepsch | Jürgen Echternach | Matthias Wissmann | Christoph Böhr | Hermann Gröhe | Klaus Escher | Hildegard Müller | Philipp Mißfelder |




Bücher zum Thema Ernst Majonica

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ernst_Majonica.html">Ernst Majonica </a>