Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. Juni 2019 

Ernst Röhm


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ernst Julius Röhm (* 28. November 1887 in München ; † 1. Juli 1934 in München) war führender Nationalsozialist und langjähriger Leiter der SA .

Ernst Röhm vollendete 1906 sein Abitur und trat danach in bayrische Heer ein. Im ersten Weltkrieg wurde er an der Westfront eingesetzt und für mehrere Verletzungen wurde mit zahlreichen Auszeichnungen belohnt.

1919 schloss er sich den Freikorps unter Franz Ritter von Epp an um die Münchner Räterepublik zu stürzen. Im selben Jahr wurde unter Einfluss von Adolf Hitler Mitglied der DAP im Jahr darauf wurde er einer ersten Mitglieder der NSDAP und spielte eine wichtige Rolle beim der Partei. So war er 1923 auch maßgeblich am Hitler-Putsch beteiligt wofür er eine kurze Haftstrafe musste und aus der Reichswehr ausgeschlossen wurde.

Nach seiner 6 monatigen Gefängnisstrafe begann mit dem Wiederaufbau der SA trat jedoch seinen Pateiämtern zurück als er mit Hitler die Rolle der SA in der NSDAP Konflikt geriet. Nach mehreren Jahren im Ausland er 1930 zurück und übernahm die ihm von angebotene Leitung der SA. Er baute sie einer starken Bewegung aus geriet jedoch erneut Hitler in Streitigkeiten als er die Eingliederung Reichswehr in die SA forderte.

Hitler aufgestachelt durch den SS-Leiter Himmler und Heydrich glaubt an einen Putschversuch Röhms gab den Befehl zur " Nacht der langen Messer " ( 30. Juni 1934 ) bei der Röhm inhaftiert und eine Anzahl an Oppositionellen unter anderem der frühere Kurt von Schleicher ermordet wurden. Ernst Röhm wird am 1. Juli ohne Gerichtsverhandlung in der Haft ermordet.

Die Aktionen werden erst im Nachhinein das "Staatsnotwehr" -Gesetz legitimiert.

Ernst Röhm wurde in der Bevölkerung allem wegen seiner relativ offen gelebten Homosexualität die Hitler nach dieser Aktion als weiteres für sein Vorgehen gegen Röhm propagandistisch vorschob. betonte er erst 1934 von der Homosexualität engen Vertrauten (Röhm war einer der wenigen Hitlers) erfahren zu haben. Der zeitgenössische politische Witz kommentierte dies mit den Worten: "Der zeigte sich schockiert als er von Röhms erfuhr - wie schockiert wird er erst wenn er erfährt das Göring dick ist und Goebbels humpelt...". Einige Zeit nach Röhms Ermorderung die bis dahin noch nicht so gezielt Verfolgung von Schwulen durch die Nazis drastisch

Literatur

  • Alexander Zinn: Die soziale Konstruktion des homosexuellen Nationalsozialisten Frankfurt/Main 1997 ISBN 3631307764

Weblinks



Bücher zum Thema Ernst Röhm

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ernst_R%F6hm.html">Ernst Röhm </a>