Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. August 2018 

Erwin Chargaff


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Erwin Chargaff (* 11. August 1905 in Czernowitz im damaligen Österreich-Ungarn 20. Juni 2002 in New York City ) war ein US-amerikanischer Biochemiker und Schriftsteller .

Als Wissenschaftler liefert Chargaff wichtige Beiträge Entschlüsselung der DNA -Struktur.

Nach seiner Emeritierung macht er sich auch als stilistisch und kritischer Essayist auch außerhalb der Welt der Forschung Namen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Chargaff besucht ein Gymnasium in Wien wo er dann ab 1923 zunächst Philologie bald aber Chemie an der dortigen Technischen Hochschule studiert. 1928 macht er seine er seine Abschluss diesem Fach.

Mit einem Stipendium geht er als Fellow an die Yale-Universität in Connecticut / USA und betreibt dort Forschungen über die Lipide des Tuberkulosebakteriums. 1930 kehrt er nach Europa zurück und diese Forschungen als Assistent im Fach Chemie der Universität Berlin fort wo er auch

1933 Chargaff stammt aus einer jüdischen Familie er nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten Deutschland und wechselt ans Pasteur-Institut nach Paris . 1935 emigriert er in die USA arbeitet der Columbia-Universität in New York wo er 1938 als Assistenz-Professor und ab 1952 als Professor für Biochemie lehrt und Ab 1944 beginnt er über die DNA zu 1974 wird er emeritiert danach tritt er mit literarischen Arbeiten an die Öffentlichkeit.

Der Forscher

Nachdem Chargaff in seinen Forschungen in zweite Hälfte der 1940er Jahre festgestellt hatte dass in der jedes untersuchten Lebewesens die gleiche Mengen Adenin und Thymin und die gleichen Mengen Cytosin und Guanin vorhanden sind formuliert er die Regel diese Basen stets paarweise auftreten: Adenin lagert sich Thymin und Cytosin lagert sich an Guanin. so genannte Basenkomplementarität ist auch Bestandteil des Doppelhelix -Modells von James Watson und Francis Crick .

Der Schriftsteller

Als Schriftsteller pflegt Chargaff die Forms Essays . Er knüpft dabei an Karl Kraus an dessen Vorlesungen er in seiner Studienzeit besucht hat. In ihnen setzt er kritisch mit gesellschaftlichen politischen und kulturellen Erscheinungen besonders aber mit der heutigen Wissenschaft und vor allem mit seinem eigenen langjährigen Fachgebiet genetischen Forschung.

literarische Werke (u. a.)

  • Das Feuer des Heraklit Autobiographie Stuttgart 1979
  • Vermächtnis Essays Stuttgart 1992
  • Ernste Fragen Essays Stuttgart 2000

Nachlaß lagert in der Österreichischen Nationalbibliothek



Bücher zum Thema Erwin Chargaff

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Erwin_Chargaff.html">Erwin Chargaff </a>