Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Erwin Guido Kolbenheyer


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Erwin Guido Kolbenheyer (* 30. Dezember 1878 in Budapest 12. April 1962 in München ) war ein österreichischer Romanautor Dramatiker und

Der Sohn eines Architekten besuchte das in Eger und studierte Philosophie Psychologie und Zoologie Wien (1905 Dr. phil.). 1919 übersiedelte er Tübingen wo er bis 1932 als freischaffender lebte. Seit 1926 war er Mitglied der Dichterakademie 1927 wurde ihm der Ehrendoktor der verliehen.

In der Zeit des Nationalsozialismus erhielt zahlreiche Auszeichnungen u.a. 1937 den Goethepreis der Frankfurt "als Gestalter deutscher Volkwerdung der... für die und Wiedergeburt deutschen Wesens eingetreten" sei und 1938 den "Adlerschild" des Reiches.

Nach 1945 erhielt er wegen seiner Unterstützung des Nationalsozialismus ein fünfjähriges Schreibverbot. Er in Schledersloh und zuletzt in Gartenstadt bei Wolfratshausen .

Werke

  • " Giordano Bruno " Drama 1903
  • "Amor Dei" Spinoza -Roman 1908
  • "Meister Joachim Pausewang" Roman um Jakob Böhme 1910
  • "Montsalvasch" Roman 1912
  • "Ahalibama" Erzählungen 1913
  • "Der Dornbusch brennt" Gedichte 1922
  • Paracelsus -Trilogie: ISBN 3-469001-08-1
    • "Die Kindheit des Paracelsus" 1917
    • "Das Gestirn des Paracelsus" 1922
    • "Das dritte Reich des Paracelsus" 1926
  • "Drei Legenden" 1923
  • "Die Bauhütte" 1926 (überarbeitet 1939 und unter dem "Die Philiosophie der Bauhütte" 1952)
  • "Das Lächeln der Penaten" Roman 1927
  • "Die Brücke" Schauspiel 1929
  • "Jagt ihn - ein Mensch!" Schauspiel 1931
  • "Das Gesetz in dir" Schauspiel 1931
  • "Reps die Persönlichkeit" Roman 1932
  • ""Klaas Y der große Neutrale" Erzählungen 1936
  • "Das gottgelobte Herz" Roman 1938
  • "Widmungen" Gedichte 1938
  • "Vox humana" ; Gedichte 1940
  • "Zwei Reden: Das Geistesleben in seiner volksbiologischen Jugend und Dichtung" 1942
  • "Götter und Menschen" Dramen-Tetralogie 1944

Auszeichnungen

  • Bauernfeldpreis 1911
  • Adalbert-Stifter-Preis 1926
  • Goethemedaille 1932
  • Goethepreis der Stadt Frankfurt 1937
  • "Adlerschild" des Deutschen Reiches 1938
  • Kant-Plakette der Stadt Königsberg 1941
  • Grillparzer-Preis der Stadt Wien 1944
  • Josef-Hofmann-Plakette 1958
  • Sudetendeutscher Kulturpreis 1959

Weblinks




Bücher zum Thema Erwin Guido Kolbenheyer

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Erwin_Guido_Kolbenheyer.html">Erwin Guido Kolbenheyer </a>