Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Erwin Strittmatter


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Erwin Strittmatter (* 14. August 1912 in Spremberg ; † 31. Januar 1994 in Schulzenhof) war ein deutscher Schriftsteller.

Seine Kindheit verbrachte Strittmatter in Bohsdorf Spremberg wo seine Eltern einen Krämerladen betrieben. 1924 bis 1930 Gymnasiast im Reform- Realgymnasium Spremberg . Nach der Lehrzeit wechselnde Tätigkeiten als Kellner Hilfsarbeiter Tierpfleger. Nach dem Zweiten Weltkrieg Bäcker später Zeitungsredakteur in Senftenberg . Seit 1954 lebte Strittmatter in Schulzenhof im Kreis Gransee. Hier arbeitete er Schriftsteller bis zu seinem Tod.

Der Stadt Spremberg und dem Dorf Bohsdorf hinterließ er beeindruckendes Denkmal: die stark autobiographisch geprägte Romantrilogie Laden". Wie auch in seinen anderen Werken er sich mit der Entwicklung des Lebens dem Lande im Osten Deutschlands besonders in DDR auseinander.

Nach Strittmatter ist der Erwin-Strittmatter-Preis benannt.

Erwin Strittmatter war verheiratet mit der Eva Strittmatter .

Werke (Auswahl)

  • Ochsenkutscher (1950)
  • Tinko (1954)
  • Der Wundertäter (1957 1973 1980)
  • Ole Bienkopp (1963)
  • Schulzenhofer Kramkalender (1966)
  • Der Laden (1983 1987 1993)
  • Vor der Verwandlung (1995)

Weblinks

Der Laden



Bücher zum Thema Erwin Strittmatter

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Erwin_Strittmatter.html">Erwin Strittmatter </a>