Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Erwin Teufel



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Erwin Teufel

Erwin Teufel (* 4. September 1939 in Rottweil ) ist ein deutscher Politiker ( CDU ) und derzeit Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg. Er ist verheiratet Edelgard Schluchter und hat vier Kinder.

Erwin Teufel schlug nach seinem Abitur Verwaltungslaufbahn ein und legte 1961 die Staatsprüfung ab. 1964 wurde er zum Bürgermeister von Spaichingen gewählt und war damals deutscher Bürgermeister. 1972 gewann er seinen Wahlkreis Villingen-Schwenningen und zog am 16. Mai in den baden-württembergischen Landtag ein. Dort war er bis 1978 Politischer Staatssekretär und Staatssekretär für Umweltschutz. Im Februar 1978 wurde er dann zum Vorsitzenden der gewählt.

Als Lothar Späth vom Amt des Ministerpräsident zurücktreten musste Teufel am 22. Januar 1991 schließlich Ministerpräsident und im Oktober 1991 auch Landesvorsitzender der CDU ja von 1992 bis 1998 sogar stellvertretender Bundesvorsitzender dieser Partei.

Teufel gilt als machtbewusster und detailverliebter der seinen Mitstreitern in manchen Fällen nur Spielraum lässt.

Teufel ist mit 54 7 % Stimmen direkt in den Landtag gewählter Abgeordneter Wahlkreises 54 ( Villingen-Schwenningen ).


Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg :
Reinhold Maier | Gebhard Müller | Kurt Georg Kiesinger | Hans Filbinger | Lothar Späth | Erwin Teufel



Bücher zum Thema Erwin Teufel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Erwin_Teufel.html">Erwin Teufel </a>