Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Juli 2019 

Erzbistum Köln


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Karte des Erzbistums
Basisdaten
Erzbischof : Joachim Kardinal Meisner
Generalvikar : Dr. h.c. Norbert Feldhoff
Nachfolger im Amt
ab 01.06.2004
Dr. Dominik Schwaderlapp
Weihbischöfe : Dr. Friedhelm Hofmann
Manfred Melzer
Norbert Trelle
Dr. Rainer Woelki
Dr. Josef Plöger ( emeritiert )
Dr. Klaus Dick ( emeritiert )
Dekanate : 17
Pfarreien : 770
Fläche : 6181 km²
Einwohner : ca. 5.200.000 (31.12.2002)
Katholiken : ca. 2.230.000
Anteil: 43 0%
Anschrift: Marzellenstr. 32
50668 Köln
Website: www.erzbistum-koeln.de
E-Mail-Adresse: presse@erzbistum-koeln.de
Karte der Kirchenprovinz
Das Erzbistum Köln liegt im Westen von Nordrhein-Westfalen und im nördlichen Rheinland-Pfalz . Es umfasst den Landkreis Altenkirchen in Rheinland-Pfalz sowie die nordrhein-westfälischen Kreise Euskirchen Mettmann Rhein-Kreis Neuss Rhein-Erft-Kreis Rhein-Sieg-Kreis und Rheinisch-Bergischer Kreis .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der erste belegbare Bischof von Köln war der Hl. Maternus um 313 . Seit ca. 795 führten die Bischöfe von Köln den eines Erzbischofs. Erzbischof Rainald von Dassel überführte im Jahr 1164 die Gebeine der Hl. Drei Könige Köln. Im Jahr 1248 wurde dann von Erzbischof Konrad von Hochstaden der Grundstein für den neuen gotischen Dom gelegt. Im Verlauf der Zeit hatten Erzbischöfe von Köln die auch die weltlichen des Erzstifts Köln waren immer mehr Unstimmigkeiten mit den Bürgern. Den Gipfel fanden diese Unstimmigkeiten im des limburgischen Erbfolgekrieges im Jahr 1288 mit der Schlacht von Worringen die Kölner Bürger hatten sich auf Seite der Gegner ihrer Erzbischofs geschlagen. Die verloren als Ergebnis der Schlacht die weltliche über die Stadt Köln. 1821 wurde das Erzbistum Köln durch Papst Pius VII. neugegründet nachdem es im Jahr 1794 aufgelöst worden war. Dabei gingen das Sauerland das Siegerland und die Soester Börde an Paderborn über. 1930 wurde das Gebiet des heutigen Bistums Aachen vom Erzbistum Köln abgespalten. 1958 trat das Erzbistum Teile seiner Diözese an das neugegründete Bistum Essen ab.

Frühere Bischöfe

Patrone

Bistumsgliederung

Das Erzbistum Köln gliedert sich in Kreis- und acht Stadtdekanate.

Dem Erzbistum Köln sind folgende Bistümer als Suffraganbistümer zugeordnet:

Bistumsarchiv

Historisches Archiv des Erzbistums Köln
Gereonstraße 2-4
50670 Köln

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wallfahrtsstätten

  • Hl. Drei Könige ( 6. Januar ) in der Hohen Domkirche Domkloster 3 Köln
  • Gnadenbild der Mutter Gottes in St. Geburt Am Rittergut 54 41515 Grevenbroich

Persönlichkeiten

Geschichte des Erzbistums Köln:

(siehe auch Kurköln )



Erzbistümer und Bistümer in Deutschland :
Aachen | Augsburg | Bamberg | Berlin | Dresden-Meißen | Eichstätt | Erfurt | Essen | Freiburg | Fulda | Görlitz | Hamburg | Hildesheim | Köln | Limburg | Magdeburg | Mainz | München-Freising | Münster | Osnabrück | Paderborn | Passau | Regensburg | Rottenburg-Stuttgart | Speyer | Trier | Würzburg




Bücher zum Thema Erzbistum Köln

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Erzbistum_K%F6ln.html">Erzbistum Köln </a>