Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 28. Mai 2017 

Essigsäure


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Strukturformel
Allgemeines
Name Essigsäure
Summenformel C 2 H 4 O 2
Andere Namen Eisessig Ethansäure Methancarbonsäure
Kurzbeschreibung farblose Flüssigkeit
CAS-Nummer 64-19-7
Sicherheitshinweise

C (Ätzend)
R- und S-Sätze R 10-35
S 23.2-26-36/37/39-45
Handhabung Maßnahmen gegen elektrostatische Aufladung treffen.
Lagerung Dicht verschlossen. Bei +15 °C bis +25
MAK 10 ml/m 3
LD 50 (Ratte) 3310 mg/kg (oral)
LD 50 (Kaninchen) 1113 mg/kg (dermal)
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand flüssig
Farbe farblos
Dichte 1 06 g/cm³
Molmasse 60 g/ mol
Schmelzpunkt 17 °C
Siedepunkt 118 °C
Dampfdruck 15 4 hPa bei 20 °C
Weitere Eigenschaften
Löslichkeit unbegrenzt (Wasser) (bei 20 °C)
Gut löslich in Wasser
Schlecht löslich in Lösungsmittel
Unlöslich in Lösungsmittel
Thermodynamik
Δ f H 0 g in kJ / mol
Δ f H 0 l -483 52 kJ / mol
Δ f H 0 s in kJ / mol
S 0 g 1 bar in J/mol·K
S 0 l 1 bar 158 0 J/mol·K
S 0 s 282 84 J/mol·K
Analytik
Klassische Verfahren Kurzbeschreibung Nachweisreaktionen (auch der einzelnen Ionen!)
SI -Einheiten wurden wo möglich verwendet. Wenn nicht vermerkt wurden Normbedingungen benutzt.
Essigsäure nach IUPAC auch Ethansäure genannt ist eine farblose wirkende typisch nach Essig riechende Flüssigkeit. Sie gehört zur Stoffklasse Mono carbonsäuren da ihre physikalischen und chemischen Eigenschaften die saure Carboxylgruppe geprägt werden. Ihre Formel lautet CH 3 COOH. Als Lebensmittelzusatzstoff hat sie die Bezeichnung E 260.

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

  • Reine (100%ige) Essigsäure erstarrt schon unterhalb einer von 16 °C. Daher wird reine Essigsäure als Eisessig bezeichnet.
  • Eisessig ist in jedem Verhältnis mit Wasser Wässrige Lösungen der Essigsäure werden kurz Essig genannt. Beim Lösen der Essigsäure in dissoziiert etwa jedes Hundertste Essigsäure-Molekül unter Bildung Acetat -Ions. Das abgespaltene Proton wird auf ein übertragen. Die dabei gebildeten Hydronium-Ionen verursachen die Eigenschaften der Essigsäure-Lösungen.
  • Die Säurekonstante für Essigsäure beträgt 4 76.
  • Essigsäure besitzt mit 118 °C eine relativ Siedetemperatur gegenüber polaren Stoffen mit vergleichbarer molarer (z. B. 1-Propanol: Sdt. 97°C). Ursache dafür die Fähigkeit der Essigsäure-Moleküle über ihre Carboxylgruppen "gegenseitige" Wasserstoffbrückenbindungen auszubilden so dass "Dimere" aus zwei entstehen die sich wie ein Molekül doppelter Masse verhalten. Daher wird für die Überleitung Dimere in die Gasphase ein höherer Energiebetrag erkennbar an der "erhöhten" Siedetemperatur.
  • Die Dichte von Eisessig beträgt 1.049 g/ml.

Chemische Reaktionen

  • Essigsäure verbrennt an der Luft vollständig zu Wasser und Kohlenstoffdioxid .
  • Unedle Metalle wie Magnesium Calcium und Zink und auch Eisen lösen sich in verdünnter Essigsäure unter der löslichen Acetate und Freisetzung von Wasserstoff .
  • Essigsäure reagiert mit Ethanol unter der katalytischen Wirkung von konzentrierter Schwefelsäure zu Essigsäureethylester einem viel verwendeten Lösemittel .
  • Salicylsäure lässt sich ebenfalls mit Essigsäure verestern. entsteht Acetylsalicylsäure der Wirkstoff von Aspirin .
  • Mit Kupfer reagiert die Essigsäure zu Kupferacetat einem grünen gesundheitschädlichem Salz. Eher bekannt es unter dem Namen Grünspan .
  • Die Essigsäure durchdringt die Zellwand der Mikroorganismen verändert die Eiweiße der Zelle ( Denaturierung ).
  • Bei einem pH-Wert von 3 (stark saures Milieu) hat Essigsäure eine 10-100-fach stärkere antimikrobielle Wirkung als Säuren. Grund dafür ist ihre hohe Fettlöslichkeit.

Vorkommen und Herstellung

Die klassische Herstellung von Essigsäure ist Fermentation . Acetobacter-Bakterien wandeln das durch andere Gärungsprozesse Ethanol (Alkohol) in Essigsäure um (Gärungsessig). Ausgangsprodukte Wein Bier oder Malz sein. Daneben kann Essigsäure auch synthetisch Oxidation von Acetaldehyd oder anderen Kohlenwasserstoffen hergestellt werden. Haushaltsessig ist eine Mischung aus verdünntem synthetischen und Gärungsessig und enthält 5% Essigsäure. Essigessenz ist ein 25%ige Essigsäurelösung in Wasser riecht stark stechend und darf nicht in Speisen verwendet werden.

Verwendung

Essigsäure und seine Salze Kaliumacetat (E 261) Natriumacetat (E 262) und Calciumacetat (E 263) als Konservierungsmittel und als Säuerungsmittel bei Obst und Gemüse in Dosen und Gläsern (0 5-3% bei Fisch in allen Variationen (Konserven verschiedenste Feinkostsalaten Majonäsen Salatsoßen (zusammen mit Sorbinsäure (E 200) Benzoesäure (E 210)) und beim Einlegen und von frischem Fleisch verwendet.

Die Essigsäure hat eine große Bedeutung Geschmacksstoff. Sie verändert Eiweiße dabei bilden sich Aromen.



Bücher zum Thema Essigsäure

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Essigs%E4ure.html">Essigsäure </a>