Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. September 2019 

Eukalyptusöl


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel basiert auf einem Text aus Merck's Warenlexikon


Eukalyptusöl (lat. Oleum eucalypti frz. Essence d'eucalypte Eucalyptus oil) das ätherische Öl einiger Eukalyptusarten von Eucalyptus Globulus wird durch Dampfdestillation gewonnen durch nachherige Rektifikation über Kalk oder Natronlauge hustenreizenden Beimengungen befreit. Es bildet eine dünne blaßgrünliche oder blaßgelbe Flüssigkeit von aromatischem schwach Kampfer erinnerndem Geruch geringer Rechtsdrehung und einem Gew. von 0 910 - 0 930. E. besteht zu 60 - 80 % Eukalyptol welches dem Zineol (s. d.) identisch und enthält daneben noch geringe Mengen Rechts-Pinen möglicherweise etwas Kamphen und Fenchen. In dem finden sich die zum Husten reizenden Aldehyde Buttersäure Kapronsäure und Baldriansäure. Eine andere Sorte Eucalyptus amygdalina unterscheidet sich von der vorstehenden ihre Linksdrehung die auf einem Gehalt an beruht. Eukalyptusöl wird technisch als Lösungsmittel für zur Herstellung von Lacken empfohlen und bildet Ausgangsmaterial zur Darstellung des Eukalyptols (s. Zineol) in der Medizin zum Einatmen gegen Influenza äußerlich zu Salben und Einreibungen benutzt wird.




Bücher zum Thema Eukalyptusöl

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eukalyptus%F6l.html">Eukalyptusöl </a>