Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 7. Dezember 2019 

Eurozone


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Eurozone (auch Euroland genannt) ist der Teil der europäischen Staaten die den Euro (€) als Währung eingeführt haben.

Inhaltsverzeichnis

Mitgliedsländer

Die Eurozone hat zur Zeit (2004) Mitgliedsstaaten: Belgien Deutschland Finnland Frankreich Griechenland Irland Italien Luxemburg Niederlande Österreich Portugal und Spanien .

Dreizehn weitere Staaten der Europäischen Union nicht in der Eurozone: Dänemark Estland Lettland Litauen Malta Polen Schweden Slowakei Slowenien Tschechien Ungarn Vereinigte Königreich und Zypern .

Die Europäische Zentralbank ist verantwortlich für die Geldpolitik in Eurozone.

Außerhalb der EU (und damit außerhalb Eurozone) gibt es weiterhin:

  • Monaco San Marino und Vatikanstadt : Diese Staaten prägen ihre eigenen Euro-Münzen Grund von Vereinbarungen mit EU-Mitgliedsstaaten und der des Rates der Europäischen Union.
  • Andorra verwendet den Euro mit entsprechenden Vereinbarungen ohne eigene Münzen.
  • Montenegro und Kosovo haben sich einseitig entschieden den Euro benutzen. Dies beinhaltet also keinerlei Bindung auf der Eurozone.

Einflussgebiet des Euro

Insgesamt haben damit 37 Staaten (oder Teile von Staaten) direkt oder ihre Währung in Abhängigkeit vom Euro.

Inflation

  • Juni 2002: 1.8%
  • Dezember 2002: 2.2%

Geldpolitik

Mitglieder der Eurozone müssen den Stabilitätspakt einhalten und das Staatsdefizit unter 3% Bruttoinlandsprodukts halten. Wenn Sie es nicht tun Ihnen finanzielle Strafen.



Bücher zum Thema Eurozone

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Euroland.html">Eurozone </a>