Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. November 2018 

Europäisches Währungssystem


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung und Gründung des EWS

Die wachsenden Schwierigkeiten im Gefüge des Europäischen Wechselkursverbundes veranlassten die EG-Regierungen und Zentralbanken ab 1977 zu Überlegungen für eine noch engere der währungspolitischen Zusammenarbeit. Die Idee von einem Europäischen Währungssystem (EWS) an dem alle EG-Länder beteiligt sollten wurde von Helmut Schmidt und Valéry Giscard d'Estaing ausgearbeitet. Daraufhin wurde noch im Sommer 1978 im Europäischen Rat über deren Vorschläge beraten. Am 5. Dezember 1978 einigte sich der Europäische Rat über Errichtung des Europäischen Währungssystems das an die des Europäischen Wechselkursverbundes treten sollte. Am 13. März 1979 trat das Europäische Währungssystem rückwirkend zum 1. Januar 1979 in Kraft.

Zielsetzung und Mitglieder im EWS

Zielsetzung des EWS

Hauptziel des EWS war es in Europa eine Zone der Währungsstabilität zwischen den der teilnehmenden Ländern zu schaffen durch die fester jedoch anpassungsfähiger Wechselkurse. Diese Wechselkursregelung sollte Waren- Dienstleistungs- und Kapitalverkehr zwischen den EG-Ländern Wechselkursrisiken bewahren und somit erleichtern und fördern.

Erklärtes weiteres Ziel des EWS war auch eine größere innere Stabilität der entsprechenden zu erreichen und den Weg zu einer Währungsunion zu ebnen.

Die stabile Währungszone in Europa sollte darüber hinaus positiv zur Festigung des internationalen auswirken.

Die Zielsetzung des EWS hat der Rat in seiner Entschließung vom 5. Dezember 1978 über die Errichtung des Europäischen Währungssystems

Mitglieder im EWS

An den gemeinschaftlichien Wechselkursregelungen des EWS die nachstehenden acht EG-Staaten teil: Obwohl Großbritannien formal Mitglied des EWS war nahm jedoch am Wechselkurs- und Interventionsmechanismus des EWS teil (unabhängiges Floating). Mit dem Beitritt Griechenlands in die EG wurde die Drachme 17. September 1984 in den Währungskorb aufgenommen. Griechenland nahm am Wechselkurs- und Interventionsmechanismus des EWS ebenso Großbritannien nicht teil. Für die englische und Währung existierten fiktive Leitkurse.

Am 1. Januar 1986 traten Spanien und Portugal der EG bei. Am 1. Januar 1995 traten Finnland Österreich und Schweden der EU bei.



Bücher zum Thema Europäisches Währungssystem

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Europ%E4isches_W%E4hrungssystem.html">Europäisches Währungssystem </a>