Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Sterbehilfe


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Sterbehilfe bzw. Euthanasie (von griechisch euthanasía "schöner Tod"] ist Verkürzung der Sterbephase eines unheilbar Kranken durch Maßnahmen anderer Personen. Da der "Euthanasie" oft im Zusammenhang mit dem Mord Kranken und Behinderten während der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland gesehen wird spricht man meist von "Sterbehilfe".

In den Niederlanden Belgien Australien und der Schweiz ist Sterbehilfe unter Voraussetzungen erlaubt. Die aktive Sterbehilfe ist in verboten . Sterbehilfe wird von vielen christlichen Strömungen abgelehnt.

Inhaltsverzeichnis

Arten

Passive Sterbehilfe

Unter passiver Sterbehilfe wird das Unterlassen Maßnahmen verstanden. Darunter fällt:

Aktive (direkte) Sterbehilfe

Unter aktiver Sterbehilfe wird das aktive des Todes eines unheilbar kranken Menschen verstanden. fällt:
  • Überdosis an Schmerz- und Beruhigungsmittel
  • Überdosis an Narkosemittel
  • Kaliuminjektion

Indirekte Sterbehilfe

Im Gegensatz zur direkten (aktiven) und StH wird unter der indirekten StH nicht gewollte oder gezielte Tötung eines Patienten verstanden die Inkaufnahme des vorzeitigen Todes zugunsten einer und stärkeren Schmerzbehandlung. Es geht also um "innere Einstellung" und um die Würde und des Sterbenden bei der Verabreichung von Medikamenten. hat nach den Regeln der ärztlichen KUNST erfolgen muß nachvollziehbar sein und dokumentiert werden. Nichtverabreichung notwendiger starker Schmerzmittel mit der Begründung vorzeitigen Tod herbeizuführen ist unärztlich und kann wegen der nicht ausreichend behandelten Schmerzen als geahndet werden).

Probleme der Sterbehilfe

Die Sterbehilfe steht im Spannungsfeld zwischen u. Autonomie zwischen Gesetz u. Selbstbestimmung zwischen Anspruch u. individuellen Persönlichkeitsrechten zwischen Strafrecht u. bzw. Nothilfe zwischen Medizin u. Behandlungsabbruch. Die von aktiver zur passiven StH oder auch indirekten StH ist im Einzelfall schwierig wobei ist daß die indirekte StH fast nie passive StH manchmal und die aktive StH immer (zumindest in Deutschland) strafbar ist. Auch die Abgrenzung der Hilfe beim Suizid zur schwierig wobei die Frage der "Handlungsvollmacht" und bei Entschluß Beschaffung von Mitteln und der der Ausführung u. ggf. der persönlichen Anwesenheit Sterbebegleiters wichtig sind. Oft findet eine Verwechselung ähnlichen Begriffen wie "Sterbebeistand" "Sterbebegleitung" oder "Hilfe e i m Sterben" (im Gegensatz zur z u m Sterben) oder der "Beihilfe Freitod" statt. Die Sterbehilfe-Frage befindet sich zudem ständigen politischen u. ethischen Wandel und muß wieder einmal neu diskutiert und von einem ärztlichen Handeln abgegrenzt werden... - Wer Vorsorge will sollte beizeiten eine "Patientenverfügung" aufsetzen und Zweitfassungen bei geeigneten Stellen hinterlegen damit der Wille" nicht ausgedeutet oder interpretiert werden muß in konkreten Worten und zweifelsfreien "letztwilligen" Verfügungen Verantwortlichen vorgelegt werden kann - im Ernstfall!

  • Wer definiert den Begriff unheilbar krank?
  • Wer kontrolliert den Missbrauch der Sterbehilfe?
  • Wer darf sich anmaßen ob Schwerstleidende länger oder früher sterben dürfen/sollen? Wer traut sich Ernstfall eine richtige Entscheidung zu?
  • Wer will oder soll verantwortlich sein bei Sterbehilfe?

Geschichte der Sterbehilfe

Siehe auch: Aktion T4 Eugenik Nationalsozialismus Zeit des Nationalsozialismus Gedenkstätte Hadamar Tod Tötung Selbsttötung Pflegefall Palliativmedizin Hospizbewegung Patientenverfügung PEG-Sonde

Literatur

  • Sterbehilfe: Handeln oder Unterlassen? .
    • Hrsg. v. Franz J. Illhardt Hermann W. u. Martin Dornberg. 1998. 168 S.
    • ISBN 3-7945-1839-X KNO-NR: 06 57 39 98 -SCHATTAUER- EUR
  • Textsammlung Sterbehilfe :
    • Hrsg. v. Gabriele Wolfslast u. Christoph Conrads. XI 251 S. 20 5 cm.
    • ISBN 3-540-67835-2 KNO-NR: 09 27 42 75 -SPRINGER 49.95 EUR
  • Selbsterlösung durch Medikamente.

  • Humanes Sterben: Mitleidstötung als Patientenrecht und Arztpflicht
    • Hackethal Julius Herbig-Verlag 1988 375 S.

Weblinks




Bücher zum Thema Sterbehilfe

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Euthanasie.html">Sterbehilfe </a>