Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. August 2018 

Eva Ahnert-Rohlfs


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eva Ahnert-Rohlfs geborene Rohlfs (* 11. August 1912 in Coburg 9. März 1954 in Sonneberg ) war eine deutsche Astronomin.

Eva Rohlfs wuchs in der ehemals thüringischen Residenzstadt Coburg auf. Nach dem Abitur studierte von 1931 bis 1933 in Würzburg München und Kiel. Nach Unterbrechung nahm sie während des 2. Weltkriegs ihr Studium an der Universität in Göttingen 1942 wieder auf. 1945 ging sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an Sternwarte Sonneberg von wo aus nicht nur der sondern auch die nur 25 km entfernt Veste Coburg gut zu beobachten ist. Als Assistentin Cuno Hoffmeisters der Direktor der Sternwarte und außerdem in Jena war promovierte sie 1951 an der Friedrich-Schiller-Universität auf dem Gebiet Astrophysik. 1952 heiratete sie Paul Ahnert der ebenfalls als Astronom in Sonneberg Der Erfolg ihrer wissenschaftlichen Arbeit und ihr Glück wurde durch die sich verfestigende deutsche getrübt. Die in Sichtweite von Sonneberg liegende Coburg war Anfang der 1950er Jahre für sie unerreichbar geworden. Eva verstarb im 41. Lebensjahr in Sonneberg.

Bibliografie

  • Strahlungsdruck Poynting-Robertson-Effekt und interstellare Materie . Mitteilung der Sternwarte Sonneberg 43 (1953)
  • Vorläufige Mitteilung über Versuche zum Nachweis von Meteoritischem Staub . Mitteilung der Sternwarte Sonneberg 45 (1954)
  • Zur Struktur der Entstehung des Perseidenstroms . Veröffentlichung der Sternwarte Sonneberg 2; S. - 38 (1956)

Literaturverweise

  • C. Hoffmeister: Eva Ahnert-Rohlfs. (in Die Sterne Heft 5/6 Jahrgang 1954 S. 103-105)



Bücher zum Thema Eva Ahnert-Rohlfs

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eva_Ahnert-Rohlfs.html">Eva Ahnert-Rohlfs </a>