Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 22. August 2019 

Eva Strittmatter


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eva Strittmatter wurde am 8. Februar 1930 in Neuruppin geboren. Sie studierte Germanistik arbeitete beim Schriftstellerverband der DDR und ist seit 1954 freie Schriftstellerin. Sie veröffentlichte vor allem aber auch Prosa für Kinder und Erwachsene. 1975 wurde sie mit dem Heinrich-Heine-Preis ausgezeichnet. Sie war Ehefrau des Schriftstellers Erwin Strittmatter .

Gedichtbände:

  • 1973 Ich mach ein Lied aus Stille
  • 1975 Mondschnee liegt auf den Wiesen
  • 1977 Die eine Rose überwältigt alles
  • 1980 Zwiegespräch
  • 1983 Heliotrop
  • 1988 Atem
  • 1990 Unterm wechselnden Licht
  • 1997 Der Schöne ( Obsession )
  • 2002 Liebe und Hass. Die geheimen Gedichte. - 1990

Prosa:

  • 1977 Briefe aus Schulzenhof I
  • 1983 Poesie und andere Nebendinge
  • 1986 Mai in Piestàny
  • 1990 Briefe aus Schulzenhof II
  • 1995 Briefe aus Schulzenhof III
  • 2000 Du liebes Grün. Ein Garten- und

Kinderbücher:

  • 1958 Brüderchen Vierbein
  • 1959 Vom Kater der ein Mensch sein
  • 1975 Ich schwing mich in die Schaukel

Herausgabe:

  • 1995 Erwin Strittmatter: Vor der Verwandlung. Aufzeichnungen
  • 2002 Erwin Strittmatter: Geschichten ohne Heimat
  • 2002 Erwin Strittmatter. Eine Biographie in Bildern

Auszeichnungen:



Bücher zum Thema Eva Strittmatter

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eva_Strittmatter.html">Eva Strittmatter </a>