Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 26. August 2019 

Evangelisch-Lutherische Freikirche


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Evangelisch-Lutherische Freikirche (ELFK) ist eine lutherische Freikirche . Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Sitz in Sehma (Sachsen). Ihre befinden sich hauptsächlich in Sachsen sowie in Thüringen Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern Hessen und Bayern. Eine Gemeinde befindet sich Vorarlberg ( Österreich ).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Evangelisch-Lutherische Freikirche geht zurück auf diejenigen lutherischen Gemeinden Königreich Sachsen die sich ab 1871 von der sächsischen Landeskirche trennten. Grund hier nicht die Union von lutherischen und Gemeinden (eine solche hat es in Sachsen nie gegeben) sondern vielmehr die liberalen Tendenzen sich in der lutherischen Landeskirche breit machten Einführung des "Religionseides" d.h. Pfarrer wurden nicht auf das lutherische Bekenntnis verpflichtet). Daher verließen viele Pfarrer die Landeskirche und gründeten 1876 die "Evangelisch-Lutherische Freikirche in Sachsen". Dabei für unabhängige lutherische Kirchen erstmals der Begriff verwendet. In den folgenden Jahren schlossen sich Gemeinden aus anderen Bundesstaaten des Deutschen Reichs (Nassau Hannover Bayern Preußen u.a.) an die Freikirche später den Zusatz "in Sachsen anderen Staaten" in ihren Namen aufnahm. Die pflegte auch enge Kontakte zur "Missouri-Synode" einer Kirche in den Vereinigten Staaten die von Auswanderern gegründet worden war.

Nach dem 2. Weltkrieg waren die Gemeinden der Evangelisch-Lutherischen Freikirche Die westdeutsche Evangelisch-Lutherische Freikirche schloss sich 1972 der SELK an. Die ostdeutsche Evangelisch-Lutherische Freikirche ging mit der "Evangelisch-lutherischen (altlutherischen) Kirche auf dem der ehemaligen DDR" eine partnerschaftliche "Vereinigung selbständiger Kirchen in der DDR" ein. Sie kündigte 1984 einseitig diese Zusammenarbeit wieder auf. Ein Zusammenschluss war es ohnehin nie gewesen. In wo die (wenigen) Gemeinden der Evangelisch-Lutherischen Freikirche 1972 zur SELK gehörten trennten sich 1989 diese Gemeinden wieder von der SELK. der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten konnte sich auch die Evangelisch-Lutherische Freikirche wieder vereinigen. Sie somit bis heute als eigenständige Freikirche weiter.

Kirchenleitung

An der Spitze der Evangelisch-Lutherischen Freikirche der Präses derzeit Rolf Borszik.

Als "Parlament" hat die Freikirche eine Synode die einmal im Jahr tagt. Sie 32 stimmberechtigte Delegierte und Pastoren aus den Pfarrbezirken. Neben der Synode gibt es einen als Leitungsgremium.

In Leipzig unterhält die Evangelisch-Lutherische Freikirche ein Seminar zur theologischen Ausbildung.

Zerfallserscheinungen

Aktuell weist die Evangelisch-Lutherische Freikirche allerdings Zerfallserscheinungen auf. Mehrere Gemeinden etwa Steeden/Hessen Jüterbog/Brandenburg haben sich ganz oder teilweise von der abgespalten. Ein Überleben der stark überalterten Kirchenmehrheit fraglich.

Internet-Adresse

http://www.elfk.de/



Bücher zum Thema Evangelisch-Lutherische Freikirche

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Evangelisch-Lutherische_Freikirche.html">Evangelisch-Lutherische Freikirche </a>