Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. November 2019 

Exterritorialität


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Exterritorialität bezeichnet den rechtlichen Status eines Rechtssubjektes oder Gebietes. Gekennzeichnet ist dieser Status dass das Rechtssubjekt/Gebiet nicht der lokalen Rechtssprechung Beispielsweise könnte ein Bürger des Landes A eines Besuchs im Land B das Privileg Exterritorialität genießen. In diesem Fall darf diese im Land B wegen keinem Verbrechen vor gestellt werden.

Analog dazu ist ein exterritoriales Gebiet Gebiet in dem lokales Recht nicht angewendet Der Grund dafür kann sein dass das keinem Staat zugeordnet ist (etwa internationale Gewässer hoher See). Alternativ kann ein Gebiet von Staat auch internationalisiert werden und so in exterritoriales Gebiet umgewandelt werden. Derartige exterritoriale Gebiete unter anderem für diplomatische Botschaften anderer Staaten und für internationale Häfen Flughäfen genutzt.

Manchmal wird der Begriff "exterritoriales Gebiet" als Synonym für Enklave gebraucht.

Beispiele für exterritoriale Gebiet ist




Bücher zum Thema Exterritorialität

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Exterritorialit%E4t.html">Exterritorialität </a>