Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 13. Juli 2020 

Faradayscher Käfig


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der faradaysche Käfig ist Name und Metapher für einen Effekt in der Elektrizität .

Der Begriff geht zurück auf den Physiker Michael Faraday .

Man nehme einen elektrischen Leiter und verdicke ihn. Anschließend erzeuge man der Verdickung ein Loch. Für das nicht Loch gilt dass alle elektrischen Effekte wie

im Loch unabhängig von solchen Effekten des Lochs und auch unabhängig von solchen im Leiter auftreten. Der das Loch umgebende schirmt die äußeren Effekte ab.

Die vollständige Ummantelung durch einen Leiter auch durch ein Netz von Leitern angenähert wenn der Leitfähigkeitsunterschied zwischen Leiter und Nichtleiter groß ist.

Das bedeutet:

  • Schlägt ein Blitz vor einem oder in ein Auto so trifft es nicht die Insassen des
  • Wird ein Blitz innerhalb einer Kugel Draht erzeugt so trifft es nicht die

Anschaulich lässt sich der Grund für Effekt folgendermaßen erklären:

  • Elektrische Effekte breiten sich bevorzugt in aus da dort der Widerstand wesentlich kleiner ist.
  • Bei einem geschlossenen räumlichen Gebilde (Kugel ist die Außenhaut stets größer als die Da sich elektrische Ladungen abstoßen sammeln sie an solchen Stellen an an denen sie größten Abstand zueinander haben und das ist äußere Schicht des Faraday-Käfigs.



Bücher zum Thema Faradayscher Käfig

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Farady%27scher_K%E4fig.html">Faradayscher Käfig </a>