Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 13. Juli 2020 

Farbtiefe


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Die Farbtiefe gibt die Menge der verfügbaren Farbinformationen Pixel in Bit bei digitalen Bildern an. Bei einer Farbtiefe von n Bit können 2 n verschiedene Farben angegeben werden. Bei 1 Farbtiefe also zwei Farben bei 8 Bit 256 Farben usw.

Bei 1 Bit Farbtiefe handelt es sich in der Regel ein echtes Schwarz-Weiß-Bild d. h. die möglichen sind schwarz oder weiß.

Bei 8 Bit Farbtiefe handelt es sich üblicherweise um ein mit einer Farbtabelle ( Palette ) von 256 Farben (2 8 ) oder ein Graustufenbild mit 256 Graustufen. gibt Standard-Farbpaletten und frei definierbare Paletten. Ferner Subpaletten mit 4 Bit gebräuchlich z. B. Icons .

Bei 16 Bit Farbtiefe (HighColor 2 16 = 65.536 Farben) werden in der 5 Bit für die Anteile rot und und 6 Bit für grün reserviert und additive Farbmischung die resultierende Farbe bestimmt.

Bei 24 Bit Farbtiefe (TrueColor 2 24 = 16.777.216 Farben) werden je 8 für rot grün und blau reserviert.

Im Scan- und Druckbereich kommen auch von 32 40 und 48 Bit Farbtiefe vor. 32 Bit Farbtiefe finden auch bei und Grafikkarten zunehmend Verbreitung wobei hier aber 24 Bit für die Farb- und die 8 Bit für Transparenzinformation verwendet werden.

Neben einer RGB-Mischung sind besonders im Druckbereich auch die CMYK-Farben ( subtraktive Farbmischung ) von Bedeutung. Hier wird z. B. (K) dazugemischt.

Siehe auch: Farbmodell



Bücher zum Thema Farbtiefe

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Farbtiefe.html">Farbtiefe </a>