Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 15. Oktober 2019 

Ferdinand Graf von Zeppelin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Ferdinand Graf von Zeppelin (* 8. Juli 1838 in Konstanz 8. März 1917 in Berlin) war ein deutscher General und Luftschiffkonstrukteur .

Ferdinand Graf von Zeppelin deutscher Luftschiffer

Zeppelin besuchte die Kriegsschule Ludwigsburg und wurde 1858 Leutnant. 1859 wurde er zum Ingenieurkorps einberufen und seit 1863 am amerikanischen Bürgerkrieg als Beobachter teil ebenso als Generalstabsoffizier Deutschen Krieg 1866 und am Deutsch-Französischen Krieg 1870 / 1871 . 1882 bis 1885 war Zeppelin Kommandeur des Ulanenregiments in Ulm anschließend Gesandter Württembergs in Berlin. 1891 nahm er als Generalleutnant seinen Abschied wurde 1906 zum General der Kavallerie befördert.

Seit den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts beschäftigte sich Zeppelin mit dem Problem lenkbaren Ballons. 1899 begann er mit dem Bau des lenkbaren Starrluftschiffs das er 1900 zu drei Aufstiegen über dem Bodensee Die immer besseren Resultate führten zu einer Begeisterung in der Bevölkerung was entscheidend dazu dass der Graf die Technik der Luftschiffe ihres Betriebes weiterentwickeln konnte. Schon die Realisierung zweiten " Zeppelins " war nur möglich durch Spenden und Einnahmen einer Art Geldlotterie. Endgültig finanziell gesichert die weitere Entwicklung der Luftschiffe erst als 1908 der Zeppelin LZ 4 bei Echterdingen verunglückte was eine Welle der Hilfsbereitschaft Eine Spendenaktion erbrachte über 6 Mio. Mark Graf von Zeppelin konnte davon die Luftschiffbau GmbH und eine Zeppelin-Stiftung gründen.

1908 kaufte die Militärverwaltung das voll funktionsfähige LZ 3 und stellte es als Z I in Dienst. Seit 1909 wurden Zeppeline auch in der zivilen eingesetzt: bis 1914 beförderte die Deutsche Luftschiffahrts AG ( DELAG ) auf mehr als 1500 Fahrten insgesamt 35.000 Personen unfallfrei. Die größte Anzahl von wurde während des Ersten Weltkriegs gebaut. Anfangs waren die Luftschiffe als und Aufklärer unersetzlich doch im Laufe des ging die Technik-Entwicklung über sie hinweg und Flugzeuge übernahmen die Rolle der Luftwaffe.

Graf von Zeppelin starb 1917 also noch vor Ende des Krieges. vorläufige Aus für seine Luftschiffe aufgrund des Versailler Vertrags erlebte er ebensowenig wie die zweite die sie unter seinem Nachfolger Hugo Eckener erfuhren. Erst zwanzig Jahre später leitete Unglück von LZ129 „Hindenburg“ die am 6. Mai 1937 bei der Landung in Lakehurst in Flammen aufging und der heraufziehende Weltkrieg das endgültige Ende der riesigen Starrluftschiffe

Ferdinand Graf von Zeppelin ist Ehrenbürger der Städte München und Stuttgart (1908).

Weblinks


Themenkreis: Zeppelin
Zeppelin-Luftschiff | Liste aller Zeppeline | Ferdinand Graf von Zeppelin
Zeppelin NT | LZ126 | LZ127 „Graf Zeppelin“ | LZ129 „Hindenburg“ | LZ130 „Graf Zeppelin II“
siehe auch: Luftschiff | Starrluftschiff | Halbstarres Luftschiff | Prallluftschiff




Bücher zum Thema Ferdinand Graf von Zeppelin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ferdinand_Graf_von_Zeppelin.html">Ferdinand Graf von Zeppelin </a>