Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Mai 2018 

Ferdinand III. (HRR)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ferdinand III. von Habsburg (* 13. Juli 1608 in Graz 2. April 1657 in Wien ) war 1637 -1657 deutscher Kaiser .

Leben

Ferdinand III. war Sohn Ferdinands II. und Maria Annas von Bayern.

Am Hof seines Vaters erhielt er Jesuiten seine religiöse und wissenschaftliche Ausbildung. Viel auf die Erziehung übte auch der Johanniter Johann Jakob von Dhaun auf den aus.

Am 8. Dezember 1626 wurde er als Ferdinand IV. zum von Ungarn am 21. November 1627 zum König von Böhmen gekrönt. Nachdem sich vergeblich um den Oberbefehl des kaiserlichen und die Teilnahme an Feldzugen bei Wallenstein bewarb schloss er sich den Gegnern an und wirkte an dessen erneuter Absetzung

Nach dem Tod Wallensteins wurde er 2. Mai 1634 Oberbefehlshaber unter dem Beirat der Generale Gallas und Piccolomini eroberte Donauwörth und Regensburg siegte im 1634 in der Schlacht bei Nördlingen und vertrieb die Schweden aus Süddeutschland. Durch seine Siege gewann auch an politischem Einfluss.

Am 30. Dezember 1636 wurde er zum römischen König am 15. Februar 1637 nach dem Tod seines Vaters zum

Seitdem arbeitete er ununterbrochen auf Friedensunterhandlungen die 1644 eröffnet wurden aber erst 1648 zum Abschluss kamen. Die entschiedene Weigerung die Religionsfreiheit in seinen Erblanden zuzulassen und die Rebellen wieder aufzunehmen trug wesentlich zur Verzögerung Friedens bei.

Nachdem Ferdinand auf dem Reichstag zu Regensburg 1653 die römische Königswahl seines Sohns Ferdinand welcher indes 1654 vor dem Vater starb hatte und ein Bündnis mit den Polen gegen Schweden abschloss starb er am 2. April

Ferdinand war eine große stattliche Persönlichkeit fromm aber weniger fanatisch als sein Vater national gesinnt dabei ein Förderer der Künste Wissenschaften sehr musikalisch und selbst Komponist . Von seinen Tonsätzen ließ Wolfgang Ebner Arie mit 36 Variationen in Prag 1648 einen vierstimmigen Gesang mit beziffertem Baß Melothesia Caesarea gab Kircher im 1. Teil seiner Masurgie und einen einfachen vierstimmigen Chorgesang über Psalm Miserere findet man im 28. Jahrgang Leipziger Allgemeinen musikalischen Zeitung (1826).

Literatur

  • Koch Geschichte des Deutschen Reichs unter der Regierung III. Wien 1865-66 2 Bde.

Siehe auch: Liste der Könige von Ungarn Liste der Herzöge und Könige von Böhmen

Vorgänger:
Ferdinand II.
Herrscher des Heiligen Römischen Reichs Nachfolger:
Leopold I.



Bücher zum Thema Ferdinand III. (HRR)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ferdinand_III._(HRR).html">Ferdinand III. (HRR) </a>