Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Ferdinand VII. (Spanien)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ferdinand VII. (* 14. Oktober 1784 in San Ildefonso; † 29. September 1833 in Madrid ) war König von Spanien von 1814 bis 1833 .

Leben

Ferdinand VII. wurde als fünfter Sohn Karl IV. von Spanien und der Maria Luise von Parma Oktober 1784 geboren. Er erhielt unter der Godoys (des "Friedensfürsten") eine nur auf Jagd sinnliche Zerstreuung gerichtete Erziehung. Sein Charakter war und verschlossen.

Am 6. Oktober 1802 heiratete er in erster Ehe Maria von Sizilien eine Tochter des späteren Königs Sizilien Ferdinand I. ; doch erlag dieselbe schon 1806 den Kränkungen die ihr namentlich von der Königin und des Friedensfürsten zugefügt wurden.

Als Gegner des letztern genoß Ferdinand als Prinz von Asturien beim Volk große und Zuneigung. Teils aus Haß gegen Godoy beeinflusst von den unzufriedenen Großen und von Priester Escoiquiz der ihm Besorgnisse einflößte von ihm feindlich gesinnten Eltern von der Thronfolge zu werden knüpfte Ferdinand Verbindungen mit François de Beauharnais dem damaligen französischen Gesandten in Madrid an und trat selbst mit Napoleon I. in Briefwechsel dem er in einem vom 11. Oktober 1807 den Wunsch zu erkennen gab sich der ältesten Tochter Lucian Bonapartes zu vermählen. wurde er am 18. Oktober 1807 im Escorial verhaftet und am 30. Oktober in einem königlichen Manifest des Hochverrats worauf er sich völlig zerknirscht unterwarf und Mitschuldigen preisgab.

Als infolge der Nachricht von dem der königlichen Familie am 18. März 1808 Empörung gegen Godoy in Aranjuez zum Ausbruch und Karl IV. am 19. März der Krone zu gunsten Ferdinands entsagte Ferdinand vom Volk mit Jubel als König Schon wenige Tage später aber erklärte Karl auf Veranlassung Murats seine Thronentsagung für erzwungen und Napoleon die Anerkennung Ferdinands als König lud aber zu einer Unterhandlung nach Bayonne ein. Hier gab Ferdinand nach längerm am 6. Mai die Krone seinem Vater und stellte sich unter den Schutz Napoleons ihm das Talleyrandsche Schloss Valençay mit einer jährlichen Rente 1 Million Frank als Aufenthaltsort anwies.

Hier brachte er über vier Jahre einförmiger Zurückgezogenheit ohne alle Kunde von den in Spanien wo das Volk sich für erhob in Gesellschaft seines Bruders Don Karlos zu; Wollust und bigotter Religionseifer beherrschten mehr und mehr. Erst gegen Ende 1813 Napoleon Ferdinand die Krone wieder an und Grund des Vertrags vom 11. Dezember kehrte im März 1814 nach Spanien zurück wo mit Begeisterung empfangen wurde.

Er stieß hier sofort die Verfassung 1812 um und ließ eine blutige kirchliche politische Reaktion mit Inquisition und Tortur eintreten sah sich jedoch den Aufstand vom Januar 1820 genötigt am März die Konstitution der Cortes von 1812 wiederherzustellen die er dreimal beschwor; als aber durch die bewaffnete Dazwischenkunft 1823 die absolute Gewalt in Spanien wiederhergestellt kehrte Ferdinand wieder zum alten System zurück.

In zweiter Ehe hatte er sich 29. September 1814 mit Maria Isabella von Portugal (Tochter Königs Johann VI. von Portugal ) vermählt die ihm die Tochter Maria (21. August 1817 - 9. Januar 1818) Doch seine zweite Gemahlin starb schon 1818.

Am 20. Oktober 1819 nahm er Maria Josepha von Sachsen des Prinzen Maximilian von Sachsen) zu seiner Frau. Maria Josepha starb 1829 . Am 11. Dezember 1829 vermählte er sich zum viertenmal diesmal Marie Christine Tochter des Königs beider Sizilien I. die ihm am 10. Oktober 1830 die zukünftige Königin von Spanien Isabella II. Maria und am 30. Januar 1832 die Prinzessin Marie Luise spätere Herzogin Montpensier († 2. Februar 1897) gebar.

Durch den Einfluss seiner vierten Gemahlin verwirklichte er die von den Cortes 1822 beantragte Aufhebung des salischen Gesetzes am 29. März 1830 durch eine so genannte pragmatische Sanktion die alte kastilische kognatische Erbfolge wiederherstellte.

Schwer erkrankt übertrug der König im 1832 seiner Gemahlin die Leitung der Staatsgeschäfte sich ein freisinnigeres Regierungssystem geltend machte. Der gesinnte Minister Calomarde der den fast bewußtlosen ein Dekret welches die Pragmatische Sanktion von aufhob hatte unterzeichnen lassen mußte flüchtig werden Ferdinand erklärte am 31. Dezember selbst jenes Dekret für erschlichen. Am 4. Januar 1833 übernahm er die Regierung wieder selbst; starb er schon am 29. September 1833 .

Literatur


  • Baumgarten Geschichte Spaniens vom Ausbruch der französischen Revolution Leipzig 1865-71 3 Bde.

Vorgänger:
Joseph Bonaparte
Liste der Herrscher Spaniens Nachfolger:
Isabella II.



Bücher zum Thema Ferdinand VII. (Spanien)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ferdinand_VII._(Spanien).html">Ferdinand VII. (Spanien) </a>