Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. September 2017 

Ferdinand von Bayern


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ferdinand von Bayern (* 6. Oktober 1577 in München ; † 13. September 1650 in Arnsberg ( Westfalen )) war von 1612 bis 1650 Erzbischof des Erzbistums Köln .

Leben

Ferdinand war der Sohn von Herzog Wilhelm V. von Bayern und dessen Renata.

Er war schon früh von seinem für die geistliche Laufbahn vorgesehen. 1587 im Alter von 9 Jahren wurde wie sein Bruder Philipp Wilhelm auf das Jesuiten Gymnasium in Ingolstadt geschickt. Sehr früh hatte er bereits inne so z.B. in Mainz Trier Salzburg Würzburg Passau aber auch in Köln .

Im Jahr 1595 wurde er Fürstpropst in Berchtesgaden und Koadjutor des Erzbistums Köln. Erzbischof Ernst von Bayern zog sich darauf hin aus fast Amtsgeschäften des Erzbistums zurück und überlies die seinem Koadjutor. Es hieß dass Ferdinands Vater Bruder Maximilian den Onkel dazu gedrängt hatten sein Lebenswandel nicht der katholischen Restauration entsprach.

1612 verstarb sein Onkel Ernst von Bayern war nun der Weg für Ferdinand frei er wurde Erzbischof von Köln und Bischof von Münster Lüttich und Hildesheim 1618 auch Bischof von Paderborn . Er erhielt jedoch nie die Priester- oder Bischofsweihe. Als Erzbischof von Köln er den katholischen Glauben in seinen Diözesen durch die Unterstützung von Reformorden und die Umsetzung der Beschlüsse des Konzils von Trient zu fördern. Er hoffte durch Erhebung Bruders Maximilian zum Kaiser der katholischen Kirche dem bayrischen Haus in Deutschland zugleich zum zu verhelfen; doch lehnte Maximilian die Kaiserkrone

Nach Ausbruch des Dreißigjährigen Kriegs 1618 schloß sich Ferdinand der Katholischen Liga an. Mit Hilfe Spaniens sicherte er längere Zeit sein Territorium Kriegsgefahr von der es aber seit Ankunft Schweden in Deutschland auch hart betroffen wurde. zum Ende des Kriegs war das Territorium Tummelplatz schwedischer französischer kaiserlicher und spanischer Kriegshaufen.

Während seiner Amtszeit ließ er einen Schrein für die Gebeine des Erzbischofs Engelbert von Berg anfertigen. 1642 wurde sein Neffen Maximilian Heinrich von Bayern der Sohn seines jüngeren Bruders Albrecht des Erzbistums Köln.

Ferdinand verstarb am 13. September 1650 Arnsberg (Westfalen) er wurde vor der Dreikönigenkapelle Inneren des Kölner Doms beigesetzt.

Vorgänger:
Ernst von Bayern
Erzbischöfe von Köln Nachfolger:
Maximilian Heinrich von Bayern



Bücher zum Thema Ferdinand von Bayern

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ferdinand_von_Bayern.html">Ferdinand von Bayern </a>