Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Ferrero


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ferrero ist einer der führenden Süßwarenhersteller der Welt . Der Sitz der Firma liegt in Frankfurt am Main die Produktionsstätte im 120 km entfernten Stadtallendorf .

Geschichte

Ferrero Deutschland wurde im September 1956 gegründet. Zuerst firmierte die Ferrero oHG dem Namen Assia GmbH. Anfänglich verfügte die Ferrero über fünf Mitarbeiter einem Turiner Ingenieur einer deutschen Sekretärin und drei Arbeitern aus dem Mutterwerk in Alba/ Italien . Zunächst wurde nur das Produkt Cremalba 200-g-Bechern produziert und verkauft. Sechs Monate später Ferrero Deutschland schon über 60 Mitarbeiter. Gegen 1957 waren es bereits 150. Noch im Jahr erreichte das Werk in Stadtallendorf die Produktionsziele. Die Kirschpraline Mon Chéri verhalf Ferrero zum entgültigen Durchbruch auf deutschen Süßwarenmarkt. Schon 1957 stellte Ferrero täglich rund 9.000 kg Chéri her. Ein Jahr später wurde die Produktion auf 20.000 kg pro Tag erhöht. ist Ferrero nahezu in ganz Europa vertreten.

2002 verlor Ferrero einen Rechtsstreit um "kinder.at".

Produkte

Heute bietet Ferrero eine ganze Produktpalette etablierten Marken. Marken aus dem Haus Ferrero u.A.:
  • Nutella
  • Mon Chéri
  • Ferrero Küsschen
  • Rocher
  • Kinder Überraschung
  • Kinder Schokolade
  • Kinder Schoko-Bons
  • Kinder Happy Hippo
  • Kinder Prof. Rino
  • Kinder Country
  • Kinder Bueno
  • Kinder Pingui
  • Milch-Schnitte
  • Hanuta
  • Duplo
  • Giotto
  • Raffaello
  • Tic Tac
  • Yogurette




Bücher zum Thema Ferrero

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ferrero.html">Ferrero </a>