Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Juli 2019 

Festschmierstoff


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Festschmierstoffe verringern die [[Reibung] aufgrund der Form Partikel (Plättchen) die leicht aufeinander gleiten. Am sind Graphit und Molybdändisulfid.

Diese Schmierstoffe werden oft als Zusatz für Schmierfette und an thermisch hochbelasteten Schmierstellen eingesetzt.

Verwendet werden neben Grafit und Molybdändisulfid feinst verteilte Weichmetalle (z. B. Aluminium Kupfer) oder Kunststoffe wie z.B. PTFE (Teflon).

In Schmierfetten verbessern sie die Notlaufeigenschaften Kupfer- oder Antifraßpaste verhindern sie z.B. das von Auspuff- oder Zündkerzengewinden oder schmieren Bremsenteile beim Heißwerden auf den Belag zu fließen. und MoS2 werden auch als Zusätze für Motoröl angeboten werden von den Motorenherstellern im aber nicht (mehr) empfohlen.

Speziell bei Motorradmotoren bei denen auch Kupplung im Ölbad läuft sollte man da die Finger davon lassen auch während der haben Zusätze jeder Art nichts im Öl suchen (sie verklumpen gern mit dem Abrieb Einfahren).



Bücher zum Thema Festschmierstoff

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Festschmierstoff.html">Festschmierstoff </a>