Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 18. Juni 2019 

Fibromyalgie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Fibromyalgie ist eine chronische Schmerzerkrankung.

Beschrieben wurde sie zuerst 1904 dann 1977 und letztendlich 1990 in den USA.

In der WHO geführt unter der M79.0.

Inhaltsverzeichnis

Ursache

unbekannt

Betroffen

Etwa drei Prozent der Bevölkerung Mitteleuropas.

Möglicherweise eine Reaktion des Körpers auf Infektionen; mögliche erste Symptome: Drüsenschwellungen. Akuter Höhepunkt etwa 10 Jahren (Herzrhythmusstörungen Lungenfunktionsstörungen) danach chronische Gelenk- und Gliederschmerzen.

Häufige Begleiterscheinung : oberflächliche Auflösungserscheinung der äußeren Haut sowie inneren und äußeren Auskleidungen der Organe und Hautblutungen und Einblutungen Thrombosen später splitternde Nägel. symptomatische Ähnlichkeit mit der Höhenkrankheit .

Laborwerte sind bei Fibromyalgie unauffällig. Es keine kausale Therapie. Medikamentöse physikalische und psychotherapeutische helfen nur vorübergehend oder wirken lindernd. Es die Gefahr des Medikamentenmißbrauchs und der Sucht.

Keine rheumatisch- entzündliche Erkrankung.

Symptome

Chronische Erschöpfung (S. a. CFS C hronic F atigue S yndrom Chronisches Erschöpfungssyndrom) wandernde phasenweise oder periodisch Schmerzen in jeder Region des Körpers phasenweise periodisch einzelne oder gemeinsame Funktionsstörungen aller Organe Organsysteme.

Hauptsymptome

Allgemeine Schwäche Konzentrationsstörung Schlafstörung Erschöpfung tiefgreifende Schmerzen in allen Körperbereichen insbesondere bei Belastung. verringerte geistige und körperliche Leistungsfähigkeit. "Patientenkarrieren".

Keine psychische Erkrankung; kein ursächlicher Verlust Lebenswillen. Die Krankheit wird als wesensfremd und empfunden; zuerst grippeähnlich später als chronische allgemeine aller Einwirkungen auf Haut und Schleimhaut. Krankheitsphasen schwer vorherzusehen und dem Willen nicht unterworfen.

Organ- und Gewebeschäden nicht nachweisbar. Mögliche für einen Teil der der Symptome könnte gestörter Serotonin-Stoffwechsel sein. Körperliche geistige aber auch Belastungen erfordern unnatürlich lange Erholungsphasen.



Bücher zum Thema Fibromyalgie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fibromyalgie.html">Fibromyalgie </a>