Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 20. November 2019 

FidoNet


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das FidoNet ist ein Mailboxnetz aus weltweit ca. 10000 Systemen.

Diese verwenden sowohl hinsichtlich des Datenformats als auch der Datenübertragung ein eigenes Protokoll . Die Protokolle ermöglichen das Versenden individueller Netmails ) und öffentlicher ( Echomails ) Nachrichten. Netmails sind begrenzt mit E-Mails vergleichbar Echomails in den einzelnen Echos mit der Konzeption des Usenet .

Das Netz ist in sechs geographische unterteilt:

Innerhalb der Zonen gibt es Regionen Netze die einfach durch Zahlen bezeichnet werden. Netz wird von mindestens einem Hub mit Nachrichten versorgt.

An den Hub angeschlossen sind die so genannten Nodes . Dies sind in der Regel kleinere die eine überschaubare Menge an Points welche das letzte Glied in dieser darstellen mit Nachrichten versorgt. Points gelten nicht als Mitglieder des FidoNets sind reine Nutzer. Im Gegensatz zu den Nodes haben Points in der demokratischen Struktur keine Rechte.

Entsprechend dieser technischen Struktur ist eine eindeutige Fido-Net-Adresse nach folgendem Schema aufgebaut:

Zone:Net/Node.Point (also z.B. 2:270/1200.1)

Darüber hinaus existieren so genannte unabhängige Nodes die in den meisten Fällen als Gateways fungieren. Als Standard für ein Gateway das Usenet dient die Software von Martin Junius Fidogate. Über viele wurde so die Erreichbarkeit des Benutzers Max Mustermann des o.g. Mailbox-Systems über die Adresse Max_Mustermann@p1.f1200.n270.z2.fido.de gewährleistet.

Die Übertragung der Daten erfolgt asynchron ( Store and Forward ). Das Netz ist sternförmig aufgebaut jedes schickt die Nachrichten an das nächsthöhere System der Hierarchie weiter. Lediglich die direkte Übertragung Netmails vom Sendersystem per direkter Verbindung an Zielsystem so genannte Crashmails richtet sich nicht nach der Hierarchie. wird auch die Weitergabe von Netmails getrennt den Echomails abgewickelt um schnellere Laufzeiten von ohne signifikant hoehere Kosten zu erreichen allerdings das inzwischen die Ausnahme.)

Getragen wird dieses Netz ausschließlich von Kommerz ist im Fidonet strengstens verboten. Das allerdings nicht immer so es gab eine lang von Firmen finanzierte Nodes die insbesondere fuer ihre Produkte verteilten.

Um eine Übersicht aller angeschlossenen Systeme haben aber auch um ein korrektes Routing der Nachrichten zu garantieren wird die Nodelist erstellt in der alle Nodes des aufgelistet sind. Jeden Freitag wird die Liste und eine Auflistung der Änderungen zur letzten versendet die so genannte Nodediff welche von den angeschlossenen Systemen automatisch werden kann. Die Nodelist enthält neben den Informationen zur Nodenummer auch Angaben über den Betreiber des Nodes den geographischen Standort der Telefon- oder den möglichen Übertragungsprotokollen sowie den Zeitfenstern wann System erreichbar ist. Aufgrund dieser Informationen können Nodes und auch Points entscheiden an welcher Stelle die direkten Netmails die Crashmails abgegeben werden können.

Die öffentlichen Beiträge werden in Echos veröffentlicht die in ihrer Funktion den Newsgroups des Usenet sehr ähnlich sind. Fast alle Echos einen Moderator. Dieser hat die Funktion dafür sorgen dass die Beiträge inhaltlich zum Thema Echos passen und die allgemeinen Regeln des eingehalten werden. Der Moderator wird meist turnusmäßig den Echo-Teilnehmern gewählt. Bei mehrfachen Regelverstößen kann Fido-Net-System über welches die Regelverstöße in das gelangten vom Bezug des Echos und sogar gesamten Fidonet ausgeschlossen werden.

Die Technologie wurde von vielen privaten und kommerziellen verwendet um dezentrale Kommunikation zu ermöglichen. Hierzu Nummern für die geographische Zone verwendet die Fidonet selbst nicht benutzt (sog. "Othernets"). Ein Deutschland bekanntes Beispiel war das vom Verlag Heinz Heise initiierte Gernet (Zone 21).

Geschichte

Gegründet wurde das FidoNet 1984 von Tom Jennings. Seit Ende der 1990er gehen die Mitgliederzahlen zurück hauptsächlich da Internetzugänge mittlerweile Standard geworden sind. Zur Hochzeit die sog. Nodelist über 30.000 Einträge weltweit.

Weblinks



Bücher zum Thema FidoNet

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fidonet.html">FidoNet </a>