Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 17. Juni 2019 

Fieberklee



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Fieberklee
Systematik
Klasse : Zweikeimblättrige (Magnoliopsida)
Unterklasse : Asternähnliche (Asteridae)
Überordnung : Lamianae
Ordnung : Enzianartige (Gentianales)
Familie : Fieberkleegewächse (Menyanthaceae)
Gattung : Menyanthes

Der Fieberklee ( Menyanthes trifoliata ) aus der Familie der Fieberkleegewächse ist ausdauernde halbuntergetauchte oder terrestrisch wachsende Sumpfpflanze mit Wurzelstock. Die Blätter dieser Pflanzen sind in sattgrüne Teilblättchen unterteilt die an dunklen Stengeln Aus rosa Knopsen entstehen kleine weiße gefranste die in aufrechten Trauben sitzen.

Inhaltsstoffe

Fieberklee beinhaltet Bitterglykoside wie Menyanthin und Harze Gerbstoffe Saponine Öle und Cholesterin.

Verwendung in der Küche

In Schweden nutzt man heute noch gelegentlich als Hopfenersatz beim Bierbrauen. Fieberklee wird auch zur Bereitung von bitteren Kräuterlikören verwendet.

Verwendung in der Pflanzenheilkunde

Der Fieberklee war in der Antike Heilmittel nicht bekannt. Jedoch erwähnt der mittelalterliche den Fieberklee 1565 in seinem „Kreutterbuch“. Durch Gehalt an mehreren Bitterstoffen wird Fieberklee seit als Arzneipflanze genutzt die stark anhaltend bitter Droge besteht aus den getrockneten und zerkleinerten Verdauungsfördernd appetitanregend bei Galle- und Leberleiden. Früher der Fieberklee – wie man schon aus Namen schließen kann – gegen Fieber verwendet eine fiebersenkende Wirkung ist wissenschaftlich nicht nachweisbar.




Bücher zum Thema Fieberklee

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fieberklee.html">Fieberklee </a>