Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 20. Juni 2019 

FAT


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
FAT steht für File Allocation Table und wurde von Seattle Computer Products Dateisystem für dessen Betriebssystem QDOS (dem direkten von MS-DOS ) entwickelt. Es ist die einzige bedeutende von QDOS gegenüber CP/M . Zu der Familie der FAT-Dateisysteme gehören:
  • FAT12 (wird heute immer noch für jede DOS - oder Windows - Diskette gebraucht)
  • FAT16 (wird heute auf allen Arten von Datenträgern verwendet die kleiner als 2 GB
  • ( VFAT )
  • FAT32 (wird z.B. in allen Arten von Speichern von mehr als 2 GB Kapazität

Die FAT ist eine verkettete Liste in einem Speicherbereich einer Partition (Festplatte) in dem Informationen zu jedem Cluster der Partition stehen. Diese Information kann sagen:

  • Der Cluster ist nicht belegt
    • der Cluster ist frei.
    • die Partition ist an der Position Clusters beschädigt.
  • Der Cluster ist von einer Datei
    • der nächste Cluster der Datei ist Cluster mit der Nummer X .
    • dies ist der letzte Cluster der

Die FAT hat bei den FAT-Dateisystemen der Regel zwei Kopien um bei Datenverlust immer eine funktionsfähige andere FAT zu haben. diversen Programmen ist eine Datenwiederherstellung in vielen Fällen möglich. Einige Benutzer schlechte Erfahrungen mit FAT-Reparaturen durch das Programm ScanDisk .



Bücher zum Thema FAT

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/File_Allocation_Table.html">FAT </a>