Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 20. Juni 2019 

Film Noir


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Film noir wörtlich "Schwarzer Film" wurde von dem Filmkritiker Nino Frank geprägt und stammt von seit 1945 erscheinenden Nobelkrimiserie Série Noire die in Frankreich absoluten Kultstatus hat.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Der Begriff "Film noir" ist nicht zu definieren. Ein interessanter Versuch stammt Robert aus "Movie-made America: A Cultural History of Movies":
  • "Das Kennzeichen des Film noir ist sein für in einer Falle sitzende Menschen - in einem Netz von Paranoia und Angst Schuld von Unschuld zu unterscheiden echte Identität falscher. Die Bösen sind anziehend und sympatisch . Seine Helden und Heldinnen sind schwach Die Umwelt ist düster und verschlossen die andeutungsweise bedrückend. Am Ende wird das Böse aber das Überleben der Guten bleibt unklar zwiespältig."

Die Wurzeln

Die Quellen führen zurück von den "Gothic" Romanen wie Jane Eyre über Daphne Maurier zu den Detektiv-Geschichten von Dashiell Hammett oder Raymond Chandler den beiden bedeutendsten US-amerikanische Kriminalschriftstellern. Der Einfluss war sehr stark: (Alfred Hitchcock Anatole und Julien Duvivier . Die Ästhetik des noir fußt zum Teil auf dem deutschen Expressionismus der Vorkriegsjahre. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten mussten auch deutsche Filmschaffende wie Fritz Lang Billy Wilder Robert Siodmak emigrieren und ihren Stil in Hollywood weiterentwickelten. Lichtempfindlicheres Filmmaterial schärfere Kammeralinsen und Lichtwannen sowie die Kriegsumstände (Kosteneinsparungen) trugen wesentlich Entwicklung bei.

Zum Film noir werden vor allem gezählt die zwischen Anfang der 1940 und Ende der 1950 Jahre in USA entstanden. Die meisten dieser Filme entstanden so genannte B-Movies .

Die Gattung

Orson Welles ' Touch of Evil - Im Zeichen Bösen wird gemeinhin als der letzte Film noir der "klassischen Ära" bezeichnet.

Zu den wichtigsten Stilelementen des Film gehört die Low-Key-Beleuchtung . Als Vorläufer des Film noir gelten Das Cabinet des Dr. Caligari von Robert Wiene ( 1921 ) und Fritz Langs M - Eine Stadt sucht einen Mörder (1931).

Thematisch lehnt sich der Film noir an Detektivgeschichten an die in den 1930ern Groschenheften veröffentlicht wurden (die hard-boiled fiction ). The Shadow Dime Mystery Detective The Black Mask zählen hier zu den Bekanntesten zwei Black-Mask-Autoren Dashiell Hammett und Raymond Chandler lieferten auch die Vorlagen zu den Films noirs Die Spur des Falken (Originaltitel: The Maltese Falcon) und Tote fest (The Big Sleep) jeweils mit Humphrey Bogart in der Hauptrolle.

Die Hauptfigur des Film noir ist ein Detektiv oder eine vergleichbare Figur die ist und als Einzelgänger auftritt. Diese Figur durch eine Femme fatale einen meist ebenso wenig unschuldigen Vamp in eine Situation gebracht aus der sich nicht befreien kann. Durch Schicksalsschläge oder die Aktionen der männlichen Hauptfigur gehen beide Ende unter oft sterben sie sogar. Ein Merkmal des Film noir ist die Negierung American Dream und steht somit dem zweiten wichtigen der 40er Jahre dem Western diametral gegenüber.

Films noirs spielen so gut wie an urbanen Schauplätzen in heruntergekommenen Gegenden die von Randexistenzen und Verbrechern bewohnt werden. Unter Einfluss des italienischen Neorealismus nach 1945 wurden diese Szenen meist realen Schauplätzen gedreht.

Unter Filmspezialisten ist die Klassifizierung von noir als Genre umstritten. Viele ziehen es von einer Stilrichtung zu reden.

Typische Vertreter dieser Filmgattung

  • Double Indemnity ("Frau ohne Gewissen") (1944) von Billy mit Fred McMurray Barbara Stanwyck und Edward Robinson
  • The Big Combo ("Geheimring 99") (1955) von John H. mit Cornel Wilde und Lee Van Cleef
  • Out of the Past ("Goldenes Gift") (1947) von Jacques Tourneur Robert Michum Kirk Douglas und Jane Greer
  • Nightmare Alley ("Der Scharlatan) (1947) von Edmund Goulding mit Power und Coleen Gray
  • He ran all the Way ("Steckbrief 7-73) (1951) von John Berry John Garfield und Shelley Winters

Bücher zum Thema

  • Alain Silver und James Ursini Der Film Noir (Orig.:"The Noir Style") Könemann Verlagsgesellschaft 2000



Bücher zum Thema Film Noir

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Film_Noir.html">Film Noir </a>