Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Juli 2019 

Drogenkonsumraum


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Drogenkonsumräume umgangssprachlich Fixerstuben Druckräume oder Gassenstübli genannt sind Einrichtungen die die Ausstattung einen risikoarmen Konsum von Heroin Kokain und bereitstellen. In Hannover wurde zwischenzeitlich der Konsum Crack erlaubt. Meist bedeutet dies die Bereitstellung sauberen Spritzen Tupfern Ascorbin Wasser. Der Besitz mitgebrachten Drogen zum Eigenverbrauch wird passiv geduldet. München werden solche Räume nicht von Steuergeldern In der Diskussion der Politik werden solche als nicht sinnvoll bezeichnet weil die Allgemeinheit aus Steuergeldern bezahlen muß.

Inhaltsverzeichnis

Legaldefinition

In Deutschland wird der Begriff des durch das Betäubungsmittelgesetz ( BtMG ) und seinen §10a Abs.1 definiert:

(Eine Einrichtung) in deren Räumlichkeiten Betäubungsmittelabhängigen eine zum Verbrauch von mitgeführten ärztlich nicht verschriebenen verschafft oder gewährt wird.

Der eigentliche Konsum von Betäubungsmitteln ist verboten da er als straffreie Selbstschädigung gilt.

Drogenpolitische Zielsetzung


Die Ziele der Einrichtungen sind die bei einer lebensgefährlichen Überdosis Vermeidung von Infektionskrankheiten unhygienische Bedingungen beim Konsum der Drogen und Möglichkeit durch "akzeptanzorientierte Drogenhilfe" Schwerstabhängige an weiterführende zu vermitteln.

Drogenkonsumräume weltweit

Weitere Drogenkonsumraumprojekte existieren in Australien und der Schweiz .

Drogenkonsumräume in Deutschland

Derzeit existieren Erlaubnisverordnungen für den Betrieb Drogenkonsumräumen in folgenden Bundesländern:

Berlin Hamburg Hessen Niedersachsen Nordrhein-Westfalen und Saarland .

Politische Debatten

Das International Narcotics Control Board (INCB) UN Office on Drugs and Crime (UNODC) über Jahre die Einrichtung von Drogenkonsumräumen als gegen UN-Konventionen über psychotrope Substanzen gewertet. Im 2003 besuchte erstmals eine hochrangige INCB-Kommission den in Münster . Auch in der bundesdeutschen Drogenpolitik bleiben Einrichtungen genauso wie die Medikamentenstudie zur opioidgestützten ( Originalstoffsubstitution Heroinvergabe) umstritten. Kritiker verweisen auf die einer repressiven Drogenpolitik mit der Förderung des während Befürworter die sinkenden Drogentotenzahlen und die menschenunwürdigen Zustände des illegalisierten als Grund anführen.

Rechtspolitisch ergeben sich aus der Struktur passiven Duldung des Besitzes von Betäubungsmitteln einige Fragen. Das Offizialprinzip verpflichtet Polizisten jeder Straftat nachzugehen. Dies auch für den Besitz von Betäubungsmitteln zum auch wenn in der Regel eine Einstellung Verfahrens zu erwarten ist. Da jedoch ein Verhalten der Polizei mit dem niedrigschwelligen Ansatz Drogenkonsumraumes am gleichen Ort unvereinbar ist verpflichten Landeserlaubnisverordnungen die Polizisten zum aktiven Ignorieren sofern nur den Kreis des Besitzes zum Eigenverbrauch




Bücher zum Thema Drogenkonsumraum

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fixerstube.html">Drogenkonsumraum </a>