Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Natriumthiosulfat



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Strukturformel
Allgemeines
Name Gängigster Stoffname
Summenformel Summenformel
Andere Namen xy
Kurzbeschreibung Farbe und Form
CAS-Nummer xx
Sicherheitshinweise
HIER GEFAHRENSYMBOLE UND -BEZEICHNUNGEN
R- und S-Sätze Mit Absatz zwischen R und S
Handhabung Schutzmaßnahmen: Handschuhe Atemschutz o.ä.
Lagerung Temperaturbereich Belüftet trocken o.ä.
MAK Maximale Arbeitsplatzkonzentration ml/m 3
LD 50 (Ratte) x mg/kg
LD 50 (Kaninchen) x mg/kg
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand fest flüssig gasförmig
Farbe ohne Farbe heißt farblos!
Dichte x g/cm³
Molmasse x g/ mol
Schmelzpunkt x °C
Siedepunkt x °C
Dampfdruck x °C
Weitere Eigenschaften
Löslichkeit in g/l LM (angeben welches!) (bei in °C)
bei mehreren Zeilenumbruch!
Gut löslich in Lösungsmittel
Schlecht löslich in Lösungsmittel
Unlöslich in Lösungsmittel
Kristall
Kristallstruktur Gittertyp angeben
Thermodynamik
Δ f H 0 g in kJ / mol
Δ f H 0 l in kJ / mol
Δ f H 0 s in kJ / mol
S 0 g 1 bar in J/mol·K
S 0 l 1 bar in J/mol·K
S 0 s in J/mol·K

Analytik
Klassische Verfahren Kurzbeschreibung Nachweisreaktionen (auch der einzelnen Ionen!)
SI -Einheiten wurden wo möglich verwendet. Wenn nicht vermerkt wurden Normbedingungen benutzt.
Natriumthiosulfat ist das stabile Natriumsalz der Thioschwefelsäure die im freien Zustand instabil ist.

Eigenschaften

Natriumthiosulfat bildet farblose Kristalle die mit 5 Mol Kristallwasser kristallisieren und gut wasserlöslich sind. Dieses genannte Pentahydrat Na 2 S 2 O 3 x 5 H 2 O ist auch unter dem Namen Fixiersalz bekannt da es bei der Filmentwicklung zur Fixierung dient. Die Pentahydrat-Kristalle haben Schmelzpunkt von 48 5°C die Schmelze kann werden und gibt beim durch einen Impfkristall Erstarren eine große Menge von Kristallisationswärme ab. zur wässrigen Natriumthiosulfat-Lösung Säure hinzugefügt so scheidet nach kurzer Zeit Schwefel in Form einer Trübung aus. Die freigesetzte instabile Thioschwefelsäure (H 2 S 2 O 3 ) zerfällt nämlich rasch zu Schwefel und Schwefeldioxid :
 Na 2 S 2 O 3  + 2 HCl ----> 2 NaCl H 2 O +S + SO 2   
Die wasserunlöslichen Silberhalogenide werden durch eine aufgelöst. Durch die Bildung des wasserlöslichen Silberthiosulfat-Komplexes der entwickelte Film lichtunempfindlich:
 2 Na 2 S 2 O 3  + AgCl ----> Na 3 [Ag(S 2 O 3 ) 2 ] + NaCl  
Natriumthiosulfat ist ein Reduktionsmittel und reagiert daher leicht mit dem Oxidationsmittel Kaliumpermanganat .

Herstellung

Natriumthiosulfat wird durch Einrühren von Schwefel in kochende Natriumsulfitlösung hergestellt:
 Na 2 SO 3  + S ----> Na 2 S 2 O 3   

Verwendung

Natriumthiosulfat dient in der Fotografie als Fixiersalz im Bergbau zur Extraktion von Silberchlorid aus Silbererzen; der Galvanotechnik zur Herstellung von Gold- und Silberbädern; der Medizin als Gegenmittel bei Cyanidvergiftungen (es wird weniger gefährliches Thiocyanat gebildet




Bücher zum Thema Natriumthiosulfat

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fixiersalz.html">Natriumthiosulfat </a>