Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. Juli 2019 

Flammpunkt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Flammpunkt einer Flüssigkeit wird die Temperatur bezeichnet bei der der Dampfdruck so hoch ist dass sich das Gas / Luft -Gemisch mit einer Zündquelle entflammen lässt die Verbrennung jedoch wieder stoppt weil nicht genug entwickelt werden um ein Weiterbrennen zu ermöglichen.

Hat die brennbare Flüssigkeit eine Temperatur niedriger ist als der Flammpunkt lässt sich Flüssigkeit nicht mit einer Zündquelle entzünden. Erst die Temperatur des Flammpunktes erreicht ist bildet Flüssigkeit in ausreichender Menge brennbare Dämpfe welche dann entflammen lassen. Die nachströmende Dampfmenge ist nicht groß genug um eine dauerhafte Verbrennung ermöglichen. Die Verbrennung kommt zum Erliegen auch die Zündquelle nicht entfernt wird.

Dies lässt sich beispielsweise mit Dieselkraftstoff oder Heizöl ausprobieren das einen Flammpunkt von etwa °C besitzt. Es lässt sich bei Zimmertemperatur mit einen Streichholz nicht entflammen. Vorsicht: Wird das Streichholz genug an die Flüssigkeit gehalten steigt dadurch Temperatur was zum erreichen des Flammpunktes und zur Entzündung führen kann.

Der Flammpunkt liegt meist nur wenige unterhalb des Brennpunktes ; ab dieser Temperatur ist eine dauerhafte auch nach Entfernen der Zündquelle möglich. Wird Flüssigkeit weiter erhitzt entzündet sie sich bei der Zündtemperatur von selbt das heißt ohne eine Zündquelle.

Es gibt verschiedene Prozeduren den Flammpunkt Flüssigkeit zu bestimmen:

  • Methode nach Abel-Pensky
  • Methode nach Pensky-Martens
  • Methode nach Marcusson (Schmieröle)
  • Methode nach Cleveland



Bücher zum Thema Flammpunkt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Flammpunkt.html">Flammpunkt </a>