Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 24. September 2019 

Fluorwasserstoff


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Strukturformel
Allgemeines
Name Fluorwasserstoff
Summenformel HF
Andere Namen -
Kurzbeschreibung farbloses Gas
CAS-Nummer 7664-39-3
Sicherheitshinweise

T+ (sehr giftig) C (ätzend) N (umweltgefährdend)
R- und S-Sätze R26/27/28 - 35
S 7/9 - 26 - 28 - - 45
Handhabung Arbeiten unter Abzug durchführen. Stoff nicht einatmen. von Dämpfen/Aerosolen vermeiden.
Lagerung Dicht verschlossen. An gut belüftetem Ort. Unter In Kunstoffbehältern.
MAK 2 ml/m 3
LD 50 (Ratte) 180 mg/kg (oral)
LD 50 (Kaninchen) x mg/kg
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand flüssig
Farbe farblos
Dichte -
Molmasse 20 01 g/ mol
Schmelzpunkt (HF) -83 5 °C
Siedepunkt (HF) 19 5 °C
Dampfdruck x °C
Weitere Eigenschaften
Löslichkeit in g/l LM (angeben welches!) (bei in °C)
bei mehreren Zeilenumbruch!
Gut löslich in Wasser ( Flusssäure )
Schlecht löslich in Lösungsmittel
Unlöslich in Lösungsmittel
Kristall
Kristallstruktur Gittertyp angeben
Thermodynamik
Δ f H 0 g in kJ / mol
Δ f H 0 l in kJ / mol
Δ f H 0 s in kJ / mol
S 0 g 1 bar in J/mol·K
S 0 l 1 bar in J/mol·K
S 0 s in J/mol·K
Analytik
Klassische Verfahren Kurzbeschreibung Nachweisreaktionen (auch der einzelnen Ionen!)
SI -Einheiten wurden wo möglich verwendet. Wenn nicht vermerkt wurden Normbedingungen benutzt.

Fluorwasserstoff ist bei Zimmertemperatur ein farbloses stechend und sehr giftiges Gas. In der wasserfreien liegt es unterhalb des Siedepunktes von 19 als rauchende Flüssigkeit vor.

Inhaltsverzeichnis

Wässrige Lösung und wasserfreie Form

Fluorwasserstoff lässt sich in fast jedem mit Wasser mischen. Aufgrund der sehr guten trifft man HF bei weitem am häufigsten wässriger Lösung an der Flusssäure die große Bedeutung hat. Auch die stark giftige Wirkung abgesehen von der Gewebeschädigung als sehr starke auf dem gelösten F - -Ion. Für alle diese Themenbereiche sei auf Artikel zur Flusssäure verwiesen während dieser Artikel sich nur der wasserfreien Form beschäftigt.

Chemische Eigenschaften

Entscheidend für das Verhalten des Fluorwasserstoffs die extrem hohe Elektronegativität des Fluors (die höchste aller Elemente). Die Strukturformel H-F wobei offensichtlich ein Dipol mit starker negativer Partialladung beim Fluor-Atom ist. Durch Wasserstoffbrückenbindungen bilden sich Komplexe wie H 6 F 6 . Der hohe Siedepunkt (19 5°C HCl z.B. schon bei -85 05°C) ist analog Wasser auf diese Bindungskräfte zurückzuführen.

Während die wässrige Lösung die Flusssäure eine schwache Säure ist so ist reines HF eine der stärksten bekannten Säuren (nach Brönstedt ) und dissoziert folgendermaßen:

<math>\mathrm { \begin{matrix} 2HF & \leftrightarrow H_2F^+ + F^- \\ F^- + nHF \leftrightarrow & HF_2^- + H_2F_3^- + H_3F_4^- \dots \end{matrix} }</math>

HF ätzt Glas und reagiert auch anderen Silikaten zu gasförmigem SiF 4 :

<math>\mathrm { SiO_2 + 4HF \leftrightarrow + 2 H_2O }</math>

Technische Bedeutung

Herstellung

Fluorwasserstoff wird durch die Reaktion seiner den Fluoriden mit konzentrierter Schwefelsäure hergestellt:

<math>\mathrm { CaF_2 + H_2SO_4 \rightarrow + HF }</math>

Verwendung

Fluorwasserstoffgas findet Verwendung bei der Herstellung Fluorkohlenwasserstoffen Aluminiumfluorid synthetischem Kryolith (Eisstein Na 6 [AlF 6 ] Uranhexafluorid anderen Fluorverbindungen Flusssäure beim Herstellungsprozess Tensiden und in der Farbstoffchemie . Außerdem erhält man bei der Elektrolyse von HF unter bestimmten Bedingungen elementares Fluor (F 2 ).

Flüssiger Fluorwasserstoff wird als Katalysator bei der Benzinherstellung als Lösungsmittel in der organischen Chemie die Substitution mit Fluor und in der eingesetzt.



Bücher zum Thema Fluorwasserstoff

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fluorwasserstoff.html">Fluorwasserstoff </a>