Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Flussaue


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Flussaue (auch nur Aue genannt) ist der tiefste Bereich eines der bei Hochwasser überflutet wird. Die Flussaue ein Produkt des Holozäns und wurde durch die Schmelzwässer der Eiszeit aus der Niederterrasse herauspräpariert. Man findet in der Flussaue kein Löss sondern ausschliesslich fluviale feinkörnige Sedimente den Sie ist sehr feucht durch den hohen und durch die regelmässige Überflutung.

Die Flussaue gilt als guter Siedlungsraum da er ist und dadurch für die Erschliessung und besonders gut geeignet ist. Früher wurde die meist nur als Weide genutzt da der für die ackerbauliche Nutzung zu feucht war. der Begradigung von Flussläufen durch Deiche und Drainagen kommt es in der Flussaue heute zu Überflutungen und man nutzt sie als Ackerland und als Verkehrsleitlinien. Der Raum wurde den vergangenen Jahrhunderten stark verändert und der Nutzung angepasst.

Die Flussaue ist heute ein außerordentlich und vielfältig genutzter Raum für den Menschen seine Tätigkeiten.



Bücher zum Thema Flussaue

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Flussaue.html">Flussaue </a>