Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Januar 2020 

Focke-Wulf Fw 190


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Fw 190 ist die Typbezeichnung der Flugzeugreihe Focke-Wulf Fw 190 Würger .

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Die Focke-Wulf 190 wurde von Diplomingenieur Waldemar Tank entwickelt. Der Erstflug des ersten (V1) erfolgte am 13. Mai 1939 in aller Öffentlickeit auf dem Zivilflughafen Die V2 folgte im Dezember 1939. Die waren mit BMW-139-Sternmotoren ausgerüstet. Der dritte Prototyp besaß bereits den BMW-801-Sternmotor und ein überarbeitetes

Einsatz

Die ersten Serienmaschinen (Focke-Wulf 190A-1) wurden Dezember 1940 an die Luftwaffe ausgeliefert. Im 1941 kam die Fw 190 A-3 an Front und erwies sich sofort in Geschwindigkeit und Feuerkraft der Messerschmitt Bf 109 überlegen die allerdings nach wie vor eine bessere Steigleistung größere Kurvenwendigkeit und überlegene verfügte.

Die Fw 190A war leistungsmäßig zunächst alliierten Jägern überlegen wurde aber im weiteren des Krieges von Mustern wie z. B. Supermarine Spitfire LF IX der Republic P-47 und North American P-51 sowie der Jak-3 eingeholt oder sogar Die Höhenleistung der Fw 190A blieb aufgrund für mittlere Höhen optimierten BMW801D Sternmotors unbefriedigend. Die mit dem Jumo 213A Fw 190D-9 übertraf die Fw 190A war in großer Höhe den amerikanischen Standardjägern unterlegen.

Erst spätere Untervarianten der Fw 190D die aus der Fw 190-Reihe abgeleitete Focke-Wulf 152 hatten dank des mit einem Dreigang-Lader Jumo 213E konkurrenzfähige oder sogar überlegene Höhenleistungen. Typen wurden wegen der geringen Produktionsrate der 213E-Motoren allerdings nicht in nennenswerter Stückzahl eingesetzt.

Die Focke-Wulf 190 war ein Mehrzweckjäger als

  • Tagjäger (Fw 190A-4)
  • Bomberzerstörer (Fw 190A-8)
  • Schlechtwetterjäger(Fw 190A-9)
  • Aufklärer(Fw 190E-1)
  • Jagdbomber (Fw 190F)
  • Schulflugzeug (Fw 190S) und
  • Jagdbomber mit vergrößerter Reichweite (Jaborei) (Fw 190G)
eingesetzt wurde und mit den verschiedensten ausgestattet war (Torpedos Gleiterbomben Zusatzkanonen)

Technische Daten

Focke-Wulf 190 A3 (1941)

Spannweite: 10 51 m
Länge: 8 85 m
Höhe: 3 97 m
Tragfläche: 18 3 m²
Motor: BMW 801Dg Sternmotor mit ca. PS in Meereshöhe
Fluggewicht: 3.446 kg
Flächenbelastung: 190 kg/m²
Höchstgeschwindigkeit: 642 km/h in 6.000 m
Gipfelhöhe: 10.300 m
Steigfähigkeit: ca. 1.250 m/min
Reichweite: 1.036 km
Bewaffnung: zwei 7 92 mm MG zwei 20 mm MG 151 und zwei mm MG FF

Focke-Wulf 190 A8 (1944-45)

Spannweite: 10 51 m
Länge: 8 85 m
Höhe: 3 97 m
Tragfläche: 18 3 m²
Motor: BMW 801D Sternmotor mit ca. PS in Meereshöhe
Fluggewicht: 4.400 kg
Flächenbelastung: 239 kg/m²
Höchstgeschwindigkeit: 656 km/h in 6.000 m
Gipfelhöhe: 11.400 m
Steigfähigkeit: ca. 1.100 m/min
Reichweite: 800 km
Bewaffnung: zwei 12 7 mm MG und vier 20 mm MG 151

Focke-Wulf 190 D-9 (1944-45)

Spannweite: 10 51 m
Länge: 10 19 m
Höhe: 3 35 m
Tragfläche: 18 3 m²
Motor: Junkers Jumo 213A 12-Zylinder-V-Motor mit 2.200 PS in Meereshöhe
Fluggewicht: 4.295 kg
Flächenbelastung 234 kg/m²
Höchstgeschwindigkeit: 685 km/h in 6.600 m
Gipfelhöhe: 12.000 m
Steigfähigkeit: 1.280 m/min
Reichweite: 837 km
Bewaffnung: Zwei 20 mm MG 151 12 7 mm MG 131

Siehe auch: Liste von Flugzeugtypen



Bücher zum Thema Focke-Wulf Fw 190

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Focke-Wulf_Fw_190.html">Focke-Wulf Fw 190 </a>