Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 7. Dezember 2019 

Forty-Eighters


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
The " Forty-eighters " (englisch-amerikanisch für die " Achtundvierziger ") wurden in den USA die Einwanderer genannt die in Folge der Märzrevolution von 1848 /49 und deren Niederschlagung aus Europa fliehen mussten und letztlich in den Asyl fanden. Die Vereinigten Staaten von Amerika eines der freien Länder in denen es noch keine Einwanderungsbeschränkungen gab.

Nach dem Scheitern der Märzrevolution spätestens 1849 erfolgte eine bis dahin nicht gekannte Auswanderungswelle aus Europa insbesondere aus den Staaten Deutschen Bundes aber auch den polnischen Provinzen aus Ungarn den italienischen Fürstentümern und anderen Ländern. Im Großherzogtum Baden beispielsweise verließen etwa 80.000 Menschen ihre Heimat was ca. 5 % der dortigen ausmachte.

Aufgrund ihrer liberalen demokratischen und teilweise Gesinnung waren die Forty-Eighters deren erste Exilstationen meist die Schweiz Frankreich oder England gewesen waren in vielen europäischen Staaten Verfolgte denen in der Heimat oft schwere - von Zuchthaus bis hin zur Todesstrafe - drohten. Andere hatten in Folge Revolution ihre Beschäftigungen und damit eine Existenzgrundlage und suchten in den USA einen neuen unter politisch und wirtschaftlich freieren Bedingungen .

Ein großer Teil der Forty-Eighters zeichnete dadurch aus dass sie auch in der Neuen Welt " ihr politisch-demokratisches Engagement fortführten. 1860 setzten sich viele der neuen entsprechenden Immigranten auch aktiv für die Wahl Abraham Lincolns zum US-Präsidenten ein und / oder ergriffen Partei gegen die Sklaverei . In der Konsequenz traten nicht wenige von ihnen im amerikanischen Bügerkrieg zwischen 1860 und 1864 freiwillig der Armee der Nordstaaten bei. Teilweise gab es eigene nationale deutsche Immigranteneinheiten in der Unionsarmee. Unter den deutschen Offizieren im Bürgerkrieg waren zum Beispiel der ehemalige badische Revolutionär Franz Sigel der bis zum Generalmajor aufstieg. Der ebenfalls badische sehr populäre Revolutionär Friedrich Hecker war zeitweise Colonel in einem eigenen Regiment .

Es gab jedoch auch einige wenige flüchtlinge die sich in den Südstaaten der USA niedergelassen hatten und teilweise Sklaven hielten. Sie schlugen sich im amerikanischen auf die Seite der Konföderierten Truppen blieben jedoch eine Minderheit der europäischen Immigranten der 1848er-Revolution in USA.

Einige der deutschen ex-Revolutionäre machten in Vereinigten Staaten öffentliche - journalistische juristische und politische - Karrieren . Neben Generalmajor Sigel sind hier vor Lorenz Brentano und Carl Schurz zu nennen beide 1848/49 beteiligt an badischen Revolution.

Lorenz Brentano wurde Präsident des Stadtrats von Chicago später zum Kongressabgeordneten in Washington D.C. gewählt. In den 1870er Jahren sah er als amerikanischer Konsul in Dresden für einige Jahre seine ehemalige Heimat Anders als manche andere die nach der des Deutschen Kaiserreiches 1871 wieder nach Deutschland kamen kehrte Brentano zurück in seine Wahlheimat Chicago.

Carl Schurz wurde 1877 Innenminister der USA und blieb bis 1881 in diesem Amt.

Auswahl prominenter deutscher Forty-Eighters :

siehe auch : Märzrevolution Badische Revolution Amerikanischer Bürgerkrieg

Weblinks :



Bücher zum Thema Forty-Eighters

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Forty-Eighters.html">Forty-Eighters </a>