Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Fossa Eugeniana


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Fossa Eugeniana ist ein 1626 begonnener nie fertig gestellter in Teilen erhaltener Kanal zwischen Rhein und Maas . Seine Breite beträgt ca. 4 30 (soweit noch vorhanden) seine Länge fast 50 Die Ausdehnung des Bauwerks erreicht eine ähnliche wie man sie vom Westwall oder vom römischen Limes her kennt.

Der Kanal war dazu gedacht die damaligen Zeit abtrünnigen niederländischen Provinzen im Norden vom regen und Handel durch die Schifffahrt auf dem Rhein abzuschneiden. Es sollte kein weiteres Geld deren Kriegskassen gespült werden.

Es war in einer zweiten Stufe den Kanal bis zur Schelde weiter auszubauen so dass der Zugang Rhein zur Nordsee ohne die Benutzung des unteren Rheinabschnittes war. Es gab sogar Überlegungen den gesamten in ein neues Bett zu verlegen um Häfen Amsterdam und Rotterdam in die Bedeutungslosigkeit fallen zu lassen jedoch an Geländeschwierigkeiten scheiterte. Allerdings wurde schon erste Teil des Kanals nicht fertig gestellt.

Der Kanal war von Anfang an als Verteidigungswall der Spanier gegen die Niederländer gedacht und so in regelmäßigen Abständen 24 bastionierte Schanzen errichtet. Allerdings war der Schutz nicht und nach mehreren teilweise erfolgreichen Überfällen der wurde der fast vollständige Bau aufgegeben.

Geplant wurde der Kanal unter der spanischen Regentin in Brüssel Isabella Clara Eugenia Tochter Philipps II. von Spanien nach der er auch benannt wurde. technische Leitung lag vermutlich in den Händen Giovanni di Medici ebenso beteiligt (evtl. zum Schutz?) war der Marquis Spinola .

Unter der Leitung des damaligen Statthalters Geldern Hendrik van den Bergh (?) wurde Bau mit großem Eifer begonnen. Der Spatenstich am 21. September 1626 . Bald waren bis zu 8000 Arbeiter Werke. Schon im November waren die Schanzen und der Kanal von Rheinberg bis Geldern bereits so weit dass Wasser führte.

Am 17. Juni 1627 traf Isabella Clara Eugenia in Roermond ein um von dort in den Tagen den Verlauf der Fossa Eugeniana von Venlo über Straelen nach Geldern zu besichtigen.

Beim Bau der zweiten Hälfte kamen jedoch Schwierigkeiten auf. Technische Probleme die schon Überfälle der niederländischen Truppen aber auch finanzielle der Spanischen Krone ließen das Projekt stocken. 1629 wurden die Arbeiten dann vorläufig eingestellt.

Spätestens durch die Einnahme von Venlo 1632 und Rheinberg 1633 durch die Niederländer unter Friedrich Heinrich entfiel der eigentliche Grund für den der Fossa Eugeniana.

Verlauf der Fossa Eugeniana

Bei Rheinberg beginnt oder endet der Kanal im Rhein von dort verläuft er nördlich von Kamp-Lintfort am Kloster Kamp vorbei zwischen Sevelen und Issum Richtung Geldern . Dann führt er südlich an Walbeck vorbei wo der Kanalverlauf dann zwischen Arcen (Niederlande) und Straelen Richtung Süden abknickt. Er mündet bei Venlo in die Maas .

Weite Teile des Verlaufs der Fossa sind noch heute gut erkennbar. Von den sind ebenfalls noch einige sichtbar vor allem dem Abschnitt zwischen Geldern und Rheinberg. Damit die Anlage ein bedeutendes Bodendenkmal zwischen Deutschland und den Niederlanden dar.

Entlang der Fossa Eugeniana wurde Ende 1990er Jahre grenzüberschreitend ein etwas 60 km Weg für Wanderer Radwanderer und Skater eingerichtet auch an anderen Sehenswürdigkeiten der Gegend entlangführt.

Siehe auch Fossa Carolina Liste von Festungen

Weblinks




Bücher zum Thema Fossa Eugeniana

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fossa_Eugeniana.html">Fossa Eugeniana </a>